Entdecke die Möglichkeiten: Ikea LADDA = Eneloop Pro?

0

Der technik-affine, männliche Leser dürfte vielleicht einen Grund mehr haben die eigene Frau oder Freundin in die Shopping-Hölle – auch IKEA genannt – zu begleiten. Seit einiger Zeit verkauft der Möbel-Gigant nämlich auch Akkus, die auf den zweiten Blick besonders interessant sind.

Mit rund 3,50 Euro pro Stück sind die Eneloop Pro Akkus zwar nicht gerade günstig aber auf Grund der Leistungsdaten derzeit das Nonplus-Ultra für Taschenlampe oder GPS-Gerät.

Das es Akkus bei IKEA gibt, ist nichts Neues. Unter dem Namen Ladda gibt es schon einige Jahre Akkus in den gängigen Größen beim schwedischen Möbeltempel. Seit Mitte 2016 gibt es aber eine neue Version, erkennbar an dem schlichten weißen Design mit schwarzer Schrift. Es handelt sich um LSD-Akkus (= Low Self-Discharge / geringe Selbstentladung) wie sie inzwischen auch bei den Discountern und Elektronikketten angeboten werden. Am bekanntesten sind sicher die Panasonic Eneloop-Akkus. In Vergleichstests konnten die günstigen Akkus von Lidl, Rossmann und Co durchaus brauchbare Werte erzielen, die Werte des Originals wurden in der Regel aber nicht erreicht. Allerdings sind die LSD-Akkus der Mitbewerber im Schnitt auch mehr als 50% günstiger als die Originale.

Mit der neuen Version der Ikea LADDA Akkus scheint es nun Konkurrenz für den Marktführer zu geben. Der Preis von 6,49 Euro für 4 AA-Akkus liegt zwar deutlich über dem der Discounter-Varianten (2,99 – 3,99 Euro pro Viererpack) aber immer noch weit unter dem Preis, den man für Eneloop-Akkus bezahlen muss.

Zahlreiche Indizien sprechen dafür, dass Ikea Ladda und Eneloop-Akkus aus dem gleichen Haus kommen. So ist auf den Akkus als Herstellungsort Japan angegeben. Laut mehrerer Quellen gibt es in Japan nur noch einen Hersteller von Akkus, und das ist eben FDK – Hersteller der Eneloop-Akkus. Wie die Eneloop Pro-Akkus sind auch für Ikea-Variante 500 Ladezyklen als Lebensdauer angegeben. Die angegebene Kapazität unterscheidet sich zwar (2.450 mAh zu 2.500/2.550 mAh beim „Original“). Laut verschiedener Quellen liegt das auch an der Verwendung etwas günstigerer Rohstoffe. In der Praxis macht sich das aber quasi nicht bemerkbar.

Im Belastungstest sind die Entladungskurven von Eneloop Pro und Ikea LADDA nahezu deckungsgleich. Auch nach mehreren Entladezyklen lassen sich fast keinerlei Unterschiede feststellen. Reviews in diversen Foren wie budgetlightforum.com oder candlepowerforums.com bestätigen diesen Eindruck.

Fazit

Bei den Ikea LADDA Akkus handelt es sich zwar nicht zu 100% um Eneloop Pro Akkus. Aber beide Marken stammen aus der selben Fabrik. Geringe Unterschiede zwischen den Marken sind durch etwas günstigere Rohstoffe bedingt. Dennoch sind die Leistungswerte nahezu identisch, was die Ikea Akkus erheblich von den Discounter-Akkus von Aldi, Lidl & Co unterscheidet. Ein Superschnäppchen sind die Ikea-Akkus sicher nicht, aber dennoch erheblich preiswerter als die fast identischen Eneloop Pro Akkus.

LINK: Ikea LADDA AA
LINK: Ikea LADDA AAA

Passende Ladegeräte

Die Technoline Ladegeräte haben sich als hervorragend geeignet für LSD-Akkus herausgestellt. Das kleine BC250 ist ein gutes Ladegerät mit Microprozessor-Steuerung und Einzelschachtüberwachung. Das BC700 unterscheidet sich in erster Linie durch die sehr gute Entladefunktion.

Technoline BC 250 Akku-Ladegerät schwarz
  • Ladegerät mit Microprozessor-Steuerung
  • 5 in 1
  • Delta U-Lader
  • Laden-Funktion
Technoline BC 700 Akku-Ladegerät schwarz
  • Ladegerät mit Microprozessor-Steuerung
  • 9 in 1
  • Laden- und Entladen Funktion
  • Test-Funktion
  • Refresh Funktion

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

*