Im Rahmen des nächste Woche in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress wird Garmin der Öffentlichkeit zwei neue Fitness-Tracker vorstellen.

Das Fitness-Segment wird für Garmin und andere Hersteller immer wichtiger. So ist es kaum verwunderlich, dass Garmin diese Sparte konsequent weiter entwickelt und in hoher Schlagzahl neue oder verbesserte Produkte vorstellt.

In Barcelona wird Garmin die nun mehr dritte Auflage des Fitness-Armbands vivofit vorstellen und auch die Fitness-Smartwatch vivoactive bekommt einen Nachfolger.

Active-Coach im Alltag: die vivoactive HR

Mit GPS, extrem langer Akkulaufzeit und einem sehr geringen Gewicht konnte die vivoactive bereits viele Fans gewinnen. Nun hat Garmin den Nachfolger präsentiert. Größte Neuerung: Wie zuletzt auch bei der fenix und vivosmart, spendiert Garmin der vivoactive nun einen optischen Herzfrequenz-Sensor. Aber auch sonst erfährt die vivoactive HR einige Verbesserungen gegenüber ihrem Vorgänger. So ist die Move IQ Funktion neu mit an Bord. Diese soll automatisch verschiedene Aktivitäten erkennen und tracken.

Neben GPS und zahlreichen Sensoren ist auch ein barometischer Höhenmesser vorhanden und erlaubt z.B. auch das Tracken zurückgelegter Höhenmeter – z.B. in Form von Treppenstufen. Passgenaue Funktionen für Laufen, Radfahren, Schwimmen, Golfen und vielen mehr sind natürlich ebenfalls mit an Bord. Wie bereits bisher, ist es auch bei der vivoactive HR möglich Apps und Widgets über Garmin Connect IQ zu installieren.

Aber nicht nur wegen der Sport- und Fitness-Funktionen werden vivoactive und Co geschätzt. Natürlich sind auch die Smartwatch-Funktionen ein wichtiges Argument. So werden auch weiterhin eingehende Anrufe, Nachrichten und vieles mehr direkt auf der vivoactive angezeigt.

Der integrierte optische Herzfrequenz-Sensor wird allerdings zu Lasten der Laufzeit gehen. Waren im normalen Alltags-Betrieb ohne GPS beim Vorgänger noch 2-3 Wochen Laufzeit möglich, gibt Garmin diese nun mit ca. 1 Woche an. Im GPS-Betrieb sind es 16 Stunden. Verglichen mit anderen Smartwatches oder Fitness-Uhren sind das aber immer noch sehr respektable Werte.

Die vivoactive HR soll im Laufe des 2. Quartals für 269,99 Euro auf den Markt kommen.

nnews-vivoactivehr

Der Ausdauerchampion unter den Fitness-Trackern

Mit dem vivofit 3 bringt Garmin die nächste Generation der beliebten vivofit-Serie auf den Markt. Auch der wasserdichte Fitness-Tracker kommt mit Garmins neuer Move IQ Funktion für automatische Aktivitätenerfassung.

Auf den ersten Blick fällt gleich auf, dass die Display-Anzeige nun nicht mehr quer angeordnet ist. Das erleichtert das Ablesen ohne ein Verdrehen des Arms. Die Stärke der Vivofit – vor allem auch im Vergleich zu Produkten der Mitbewerber – war immer die lange Laufzeit und auch die vivofit 3 punktet erneut in dieser Disziplin. Ein sattes Jahr Batterielaufzeit verspricht Garmin. Das Display erscheint hochauflösender und ist wie beim vivofit 2 hintergrundbeleuchtet.

Seine Individualität kann man dank zahlreicher Zusatzarmbänder ausleben. Vom Camouflage-Design bis hin zum Wellenarmband oder Flechtoptik.

Veröffentlicht wird die vivofit 3 im Laufe des 2. Quartals. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 119,99 Euro.

nnews-vivofit3

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel


*