TB Rescue war eine dieser unglaublich nützlichen Ideen die an sich funktioniert hat aber letztendlich zu wenig aktive Nutzer fand.

Kurz beschrieben konnte man bei TB-Rescue Hilfe für einen Trackable anfordern der z.B. in einem bestimmten Cache festhängt weil dieser zum Beispiel nur selten gefunden wird. Wer beim Dienst angemeldet war, erhielt dann beispielsweise Meldungen über Hilfs-Missionen in der eigenen Homezone und konnte so dem Owner helfen, dass dessen TB wieder seinem ursprünglichen zweck nachgehen kann.

Das folgende, nett gemachte Video beschreibt den Sinn und Zweck der Seite auf originelle Art und Weise:

Obwohl die Seite nie offiziell den Beta-Status verlassen hat, wurde sie dennoch genutzt und zahlreiche Trackables konnten wieder in die „freie Wildbahn“ entlassen werden. Obwohl viele anscheinend die Seite nützlich fanden, erreichte sie offenbar nie eine kritische Masse an Nutzern, die den Aufwand der intensiven Weiterentwicklung gerechtfertigt hätte. So war es dann letztendlich zwar schade aber auch nachvollziehbar, dass im Januar die Ankündigung erfolgte, dass TB-Rescue eingestellt wird. Ende Januar war es dann soweit und auf der Seite gingen nach sechs Jahren endgültig die Lichter aus.

nnews-tbrescue3

Project-GC belebt TB-Rescue

Auch die Macher der unglaublich nützlichen und umfangreichen Statistik- und Tool-Seite Project-GC.com fanden offenbar, dass TB-Rescue an sich eine tolle Idee war. Und so entschloss man sich, nachdem man Feedback bei den eigenen Nutzern eingeholt hatte, die Idee von TB-Rescue als Teil von Project-GC fortzuführen.

Die Funktionsweise ist ganz ähnlich. Hängt ein auf geocaching.com gelisteter, eigener Trackable mindestens 4 Wochen in einem Cache fest, kann man auf der TB-Rescue Unterseite eine Rettungsmission erstellen. Diese kann dann von allen Nutzern angesehen und erledigt werden. Wird ein TB als entnommen geloggt, wird die Mission erfolgreich abgeschlossen. Bei drei negativen Missions-Logs erfolgt automatisch der Abbruch. Registrierte Nutzer von Project-GC können außerdem ein Beobachtungsgebiet festlegen. Erstellt ein anderer Nutzer eine Rettungsmission für einen Trackable in diesem Gebiet, wird man fortan automatisch darüber benachrichtigt.

Noch ist das neue Project-GC Tool im Beta-Status. Aber bereits nach einigen Tagen gibt es knapp 400 erstellte Missionen und die ersten konnten auch bereits erfolgreich abgeschlossen werden.

Es wäre also schön wenn das Projekt zahlreiche Nutzer fände, damit die ursprüngliche Idee weiterlebt.

LINK: TB Rescue bei Project-GC

nnews-tbrescue4

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel


*