Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona hat auch Sony neue Smartphones vorgestellt. Darunter auch den Nachfolger der Xperia Z-Serie. Doch das Xperia X hat nicht nur Vorteile zu bieten.

Während Samsung beim neuesten Galaxy S7 wieder auf die IP68-Schutzklasse (geschützt gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit) setzt, verzichtet Sony nun darauf seine neusten HighEnd-Smartphones damit zu verkaufen.

Gerade unter Geocachern waren die Sony Xperia Z-Modelle nicht unbeliebt. Denn Sony setzte als einer der ersten Hersteller bei seinen Spitzenmodellen auf eine IP-Schutzklasse und bewarb die Geräte damit, dass auch ein Untertauchen ihnen nichts anhaben kann. Bei dem nun vorgestellten Xperia X, welches die Z-Reihe ablöst, ist das nun Geschichte.

Xperia X

Technisch setzt Sony auf aktuelle und leistungsfähige Komponenten, auch wenn das Gerät offenbar nicht ganz mit Samsungs Spitzenmodell mithalten kann. Das Display des X ist 5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Mit einer Helligkeit von maximal 700 cd/qm ist es eines der leuchtstärksten auf dem Markt. Das Highlight des Xperia X ist aber die 23 Megapixel Kamera. Neuheit bei dieser ist der prädiktive Autofokus. Dieser errechnet aus der Geschwindigkeit und Richtung der Bewegung die nächste Position und versucht so, auf den richtigen Bildbereich scharfzustellen. Damit soll es der schnellste Autofokus auf dem Markt sein. Für Selfies steht zusätzlich eine 13 Megapixel Frontkamera zur Verfügung.

nnews-xperiax

Angetrieben wird das Xperia X von Qualcomms Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 650. Als Arbeitsspeicher sind 3 Gigabyte verbaut und somit ein Gigabyte weniger als beispielsweise im Galaxy S7 von Samsung. Der interne Speicher ist 32 GB groß und der microSD-Steckplatz akzeptiert Karten mit bis zu 200 GB Kapazität. Wie inzwischen in der Oberklasse üblich, hat Sony auch einen Fingerabdrucksensor verbaut. Dieser befindet sich an der Gehäuseseite im Powerbutton.

Dank des Metallgehäuses ist das Xperia Z recht robust und bringt 156 Gramm, bei einer Größe von 143 x 69 x 8 mm, auf die Wage. Mit seinem 2.620 mAh Akku soll das Xperia X volle 2 Tage durchhalten.

Ausgeliefert wird das LTE-Smartphone mit Android 6.0 alias Marshmallow und soll im Mai 2016 zum Preis von 599 Euro erscheinen.

Xperia XA

Parallel zum neuen Spitzenmodell hat Sony mit dem XA auch ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt. Das Xperia XA wird mit einem 5 Zoll HD-Display (1.080 x 720 Pixel) ausgestattet sein, Der Prozessor (Helio P10 Octa-Core) stammt von MediaTek und wird von 2 Gigabyte RAM unterstützt. Der interne Speicher ist 16 GB groß und kann mit bis zu 200 GB großen microSD-Karten erweitert werden.

nnews-xperiaxa

Die Hauptkamera knipst mit 13 Megapixeln und muss auf den prädiktiven Fokus des großen Bruders verzichten. Die Frontkamera löst mit 8 Megapixeln auf. Die Akkulaufzeit des 2.300 mAh staren Akkus soll bei rund 2 Tagen in der Praxis liegen.

Ausgeliefert wird das XA ebenfalls mit Android 6.0. Erscheinen soll es Ende Mai in mehreren Farben (Weiß, Graphit-Schwarz, Rosé-Gold und Lime-Gold) für 299 Euro.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel


*