Death Cache – Tödliche Koordinaten

171

Vor einigen Tagen erreichte uns der brandneue Thriller „Death Cache – Tödliche Koordindaten“ aus dem Acabus-Verlag.

Natürlich haben wir die Zeit genutzt um in das Werk der Autorin Danise Juno reinzulesen. Juno wurde 1974 in Bonn geboren und bereits ihr erster Thriller „Herbstlilie. Limbergens vergessene Kinder“ heimste Kritikerlob und überaus positive Bewertungen ein.

Nun ist der 300 Seiten starke Thriller erschienen. Der Verlag verrät zur Story soviel:

„Ein Mann liegt tot im Wald. Enthauptet. In unmittelbarer Nähe eine als Geocache getarnte Falle. In der Geocaching-Szene scheint ein erbitterter Kampf um die Toplist der besten Cacher ausgebrochen zu sein. Angeführt von einem Spieler namens Sammaël, den niemand persönlich kennt. Als Michael Tonelli sich an dessen Spuren heftet und versucht Sammaëls wahre Identität zu lüften, gerät er ins Visier eines Killers. Schon bald muss Michael erkennen, dass er von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt wird.

Geocaching wird mehr und mehr zum Trend, doch ist diese GPS-Schatzsuche wirklich so ungefährlich oder überdeckt der Nervenkitzel einfach jegliche Gefahr? „

Nun sind Thriller mit einem Bezug zum Geocaching sicher nichts Neues mehr. Dennoch ist es immer wieder spannend wie das Thema vom Autor umgesetzt wurde. Gerade wenn Geocacher einen solchen Thriller lesen, fallen hanebüchene, künstlerische Freiheiten doch sofort auf und stören den Lesespaß erheblich.

Doch hier können alle Cacher beruhig aufatmen, denn die Fakten zum Thema Geocaching werden gut und genau wiedergegeben. Die Hintergründe zum Thema sind gut recherchiert und entsprechende Fachbegriffe werden beiläufig erklärt. Für Cacher manchmal vielleicht sogar ein wenig zu viel des Guten aber nicht-cachende Leser verlieren so nicht den Anschluss.

Das Buch und die Story haben auf jeden Fall sehr gut gefallen. Man taucht sehr schnell in die spannend umgesetzte Geschichte ein und fiebert mit dem Charakter Michael Tonelli. Wie es bei einem guten Buch sein muss, fällt es unheimlich schwer es beiseite zu legen. Eine Seite geht noch, und dann folgt noch eine und noch eine und schnell ist wieder ein Kapitel durchgelesen.

Wir können das Buch auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen. Es ist als broschierte Fassung für 13,90 Euro erhältlich oder als eBook für 5,99 Euro.

Gewinnspiel

Wir haben hier und auf Facebook insgesamt 4 Exemplare des Buchs verlost.

Die 4 Gewinner lauten:

Frank Elskamp
Cliff Winkler
Marcus
Minique Bätz

Alle Gewinner wurden durch uns via Facebook-Nachricht oder email benachrichtigt!


nnews-deathcache2

Death Cache. Tödliche Koordinaten

broschiert, 300 Seiten

Verlag:
Acabus Verlag

Preis:
13,90 Euro (broschiert) | 5,99 Euro (Kindle Edition)

Online bestellen:
amazon.de

171 Kommentare

  1. Das würde ich auch gerne im Urlaub lesen. Vielleicht klappt es ja und ich kann ein gewonnenes Buch lesen.
    *toitoitoi*

  2. eine interessante geschichte. ich werd es mir kaufen und sicher nach dem lesen an unser hobby anders herangehen. 🙂

  3. Moin, von dem Buch habe ich schon so Einiges Gehör gehört und gelesen. Nicht zu Letzt über Euch. Vielen Dank für die Informationen und für heutige Chance. Lieben Dank und Gruß von „Wilder Haufen“.

  4. Ich finde den Auszug vom Buch mega spannend und hoffe es selbst bald in den Händen halten zu dürfen
    Wird hoffentlich ein Bestseller ❤

  5. Klingt sehr spannend, ich hoffe die glücksfee meint es gut mit mir, sodass ich das Buch hoffentlich bald lesen kann 🙂

  6. Wir haben das Buch und es halb durch. Es lässt sich sehr gut lesen! Allerdings kann nan dabei Angst bekommen, vorallem wegen diesem übertriebenen Ehrgeiz.

  7. Seit der Bekanntgabe im Frühjahr warte ich nun auf dieses Buch. Ich hatte vorher noch nichts von Denise Juno gelesen, also ran an die „Herbstlilie“. Und was muss ich sagen, ich war begeistert. Jetzt tauchte doch in den News von gocacher dieses Gewinnspiel auf. Na dann,… teilgenommen!

  8. Als ein Kein-Hoecker-Fan würde ich mich wirklich über dieses Buch freuen, immer schön, wenn durch ein Thema, in dem man sich gut auskennt, frischer Wind weht.

  9. Klingt gut, auch wenn deutsche Krimis für meinen Geschmack immer zu sehr an eine folge Tatort erinnert.
    Habe durch Zufall mal im Urlaub einen CacheKrimi gefunden. Melanie Lahmer – Knochenfinder. Kann man auch mal Lesen…

  10. Das Buch würde ich auch gern gewinnen !
    Ich lese sehr viel, aber Krimis übers Geocaching hab ich bisher nur sehr, sehr wenige gelesen…
    Grüße Dirk

  11. Nicht schon wieder ein Thriller mit Geocaching Elementen. Ich will nicht jedes Mal bei einem Cito in einer neuen Stadr von den Rathaus Mitarbeitern, die ich im Vorfeld IMMER kontaktiere, hören:
    Sind das nicht diese Mörder in Tarnfleck.
    😉
    Tarnfarbenhumor aus Mittelhessen

    Natürlich wird’s gekauft, gelesen und in unseren Cache an der A5 Kassel Frankfurt:

    TB-Hotel Nimm Dir ein Buch – Raststätte Wetterau

    gelegt, zum Mitnehmen.

  12. Da würd ich doch mal wieder ein echtes Buch Indie Hand nehmen anstelle von digitalen Medien. Mal sehen ob mir Fortuna das Glück beschert.

  13. Oh, wie schön! Da ich mit wachsender Begeisterung FÜNF gelesen habe, bin ich natürlich total neugierig auf die Tödlichen Koordinaten. Ein solches Buch kann auch ab und zu mal ganz hilfreich für das Lösen eines Mysterys sein. ;o)

  14. Also spannend klingt es auf jeden Fall. Dann möchte ich mich hiermit in den Lostopf werfen. Hoffentlich klappt es. Nichts ist schöner als spannende, fesselnde Geschichten. Wenn es dann noch mit dem Hobby zu tun hat ist es um so schöner…

  15. Würde mich sehr über ein gutes Buch freuen – vor allem wenn ich Mitte Juli entbinde suche ich noch etwas für die Zeit zwischen „den Zeiten“. 🙂 Als Leseratte.wär das wad 🙂

  16. Tödliche Koordinaten? Klingt interessant und vielversprechend. Da versuche ich doch gleich mal mein Glück. Vielleicht klappt es ja mit einem hobbyverbindenden Geburtstagsgeschenk!

  17. Ich habe ein bisschen Bammel, dass ich dann nie wieder ohne Skrupel in den dunklen, dunklen Wald gehen kann, um meinem Hobby zu fröhnen.

    Aber nur der Versuch macht klug! ;-))

  18. Das hört sich ja wirklich spannend an und bisher habe ich nur den GC-Krimi „Fallensteller“ gelesen, der mit massig morden daher kam. Klare Sache: Da muss ich unbedingt mal wieder GEWINNEN 😀

  19. Mein zweites Hobby nach Cachen ist Schmökern. Und das hört sich ja echt spannend an. Bin gerne dabei und wünsche mir Glück. 😉

  20. Die Rezension klingt sehr spannend. Danke für den Tipp.
    Vielleicht habe ich ja Glück und muss nicht in den Buchladen 🙂

  21. Hoffentlich ist das Thema nur Fiction – ich kenne zum Glück keine so fanatischen oder gar blutrünstigen Cacher 🙂
    Aber lesen würde ich die ganze Story doch gerne mal.

    • On a talgantielny related subject, has anyone seen that ad about climate change that features a child in a suit? What do you think of that one? I found it not terribly punchy but my eight year old loves it.

  22. Nach „Fünf“ und „Knochenfinder“ wäre das mein 3 Geocaching Krimi. Nach dem in den Ersten beiden Geschichten das weibliche Geschlecht ins Visier des Bösewichts geraden ist diesmal eine männlicher Akteur. Bin ja mal gespannt in wieweit sich dieser neue Roman von den anderen Handlungen unterscheidet.
    Ein Gewinn wäre nicht schlecht, aber auch ohne werde ich das Buch sicher noch lesen.

  23. Der Urlaub steht vor der Tür. Da kommt ein neuer Krimi wie gerufen. Hört sich spannend an. Vielleicht hab ich ja mal ein bisschen Glück und gewinne das Buch. Wenn nicht werde ich kaufen.

  24. Versuch macht klug! Also rein mit mir in den LosTopf 😉 ich wüsste auch sofort jemanden, dem das gefallen würde.

    LG

  25. Da bin ich ja mal gespannt. 🙂
    Der Roman „Fünf“ von Ursula Poznanski beschäfftigt sich ja auch mit dem Thema und den fand ich definitiv nicht schlecht …

  26. Weil ich sowohl Krimifan als auch Geocacher bin, kann ich mir diese Kombination in einem Buch gut vorstellen. Vielleicht klappt’s ja bei der Verlosung 😉

  27. Für geocacher sollte es verpfilchtend sein, im Dunklen Wald, auf einem Hochsitz oder sonst wo mit dem Unvorhergesehenen zu rechnen.

  28. Auf Empfehlung des Artikels im Magazin haben wir uns das Buch gekauft und waren recht enttäuscht. Die Geschichte war zwar spannend geschrieben, doch mit der Geocaching-Realität hat das Ganze wenig zu tun. Man merkt, dass die Autorin nicht selbst cacht, denn kein Cacher würde z.B. Dinge behaupten, dass man D5er mit einem Oregon leichter findet als mit einem e-trex… Auch der Konkurrenzkampf zwischen den Geocachern ist völlig überzogen. Wenn man diese Mängel ausblenden kann, kann man das Buch lesen. Empfehlen würden wir es nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.