Extremcaching – eine neue Heimat für Lost Place Caches?

39

Seit wenigen Tagen gibt es mit Extremcaching eine neue Plattform für Geocaches.

Extremcaching soll dabei nicht eine weitere, x-beliebige Geocaching-Plattform sein. Wie es der Name vermuten lässt, soll es hier um die „extremeren“ Caches gehen. Das bezieht sich natürlich in allererster Linie auf Lost Place Caches, welche es in letzter Zeit auf geocaching.com recht schwer haben.

Extremcaching.de ist eine Geocache-Listing Seite. Kein Firlefanz, nur Features. Offen für ALLE.
Keine Reviewer, keine Kontrolle, keine Zensur, keine Gummipunkte. Geocaching in seiner reinen Form wie vor 10 Jahren.
Ruinen, Fabriken, Bunker, Höhlen, Bergwerke, Bäume, Felsen – das volle Programm.

So wird die Plattform von den Machern offiziell angekündigt.

nnews-extremcaching

Die Registrierung auf der Plattform ist kostenlos möglich. Nach Anmeldung sind derzeit rund 40 Caches sichtbar. Diese konzentrieren sich (noch) auf den Raum Sachsen. Einige der Caches dürften Lost Place Fans durchaus bekannt vorkommen, sind doch einige, recht „prominente Namen“ vertreten.

In der Detailansicht eines Caches, sind dann die einzelnen Details wie Cachegröße, Terrainwerte, Bewertung, Koordindaten und die eigentliche Cachebeschreibung, sichtbar. Bei den Werten und Angaben orientiert man sich an dem geocaching.com-Standard. Im Anschluss kann man, ganz wie bei anderen Plattformen, auch einen Log schreiben und erhält einen sogenannten Logpunkt.

Auch wenn Inhalte derzeit noch Mangelware sind und auch das Design ganz sicher noch optimierbar ist, so sind bereits zum Start viele, sehr sinnvolle Funktionen integriert. So können Cacheowner ihre Listings beispielsweise auch komplett schließen und Interessenten einzeln einladen.

Insgesamt gibt es 4 Arten von Mitgliedschaften bei Extremcaching – die FAQ listet diese wie folgt auf:

1. Free User ohne Anmeldung
kann Cachelistings je nach Owner-Einstellung sehen, kann nicht loggen, kann keine Cachelistings erstellen.

2. Registrierter User
kann Cachelistings je nach Owner-Einstellung sehen, kann loggen, kann Cachelistings erstellen, kann Premium-Mitglied werden, kann Cachebeschreibung oder Teile davon auch für Premium only sperren, obwohl er kein Premium ist.

3. Premium User
kann Cachelistings je nach Einstellung bis zum Level Premium sehen, ansonsten wie Registriert.

4. Administrator
kann alles.

Es gibt also vom Start an auch Premium Mitgliedschaften. Die Premium Mitgliedschaft bei Extremcaching kostet 10€ im Jahr, wobei die Zahlung nicht verpflichtend ist. Owner die einen Cache auf Extremcaching eingestellt haben, können vom Admin unbegrenzt viele Premium-Gutscheine erhalten die sie dann wiederum selbst nutzen oder weitergeben können. Die 10€, die per Paypal gezahlt werden können, stellen also eher eine freiwillige Spende zur Finanzierung des Projekts dar.

Die Extremecaching-Übersichtskarte.
Die Extremecaching-Übersichtskarte.

Erstes Fazit

Vom Start an sieht Extremcaching schon einmal gar nicht so schlecht aus. Viele durchdachte Funktionen und mit „Lost Place Caches“ auch ein sehr zugkräftiges Thema. Im Gegensatz zu anderen „Plattform-Versuchen“, könnte Extremcaching in seiner kleinen Nische durchaus erfolgreich werden. Viel wird aber von der Unterstützung der Community abhängen. Da es aber nach wie vor viele ans von Lost Place Caches gibt, könnte diese durchaus gegeben sein.

39 Kommentare

  1. Oh ja, das Design ist durchaus noch optimierbar!
    Unsere Jungs sind da momentan schon fleißig am Basteln, es wird auch schon am GPX-Export gearbeitet.
    Ihr dürft also gespannt sein, das neue Design sieht richtig toll aus, schade dass ihr es momentan noch nicht sehen könnt.

    Liebe Grüße
    Bergkirsche

  2. Ja! So ist’s richtig! Dem Ding nen neuen Nsmen geben und dadurch wird’s dann natürlich völlig legal.
    Und wenn die Polizei dann wieder welche aufgreifen, dann unterscheiden die natürlich ganz genau, ob das Geocacher oder Extremcacher sind.
    Und das ganze dann auch noch werbewirksam zu verbloggen, zeigt, dass sich leider Gottes die meisten tatsächlich NULL Gedanken machen!
    Traurig traurig ….
    Aber scheinbar ist „Verantwortungsgefühl“ inzwischen auch „Old School“

    • Es wird dadurch nicht legaler – aber auch eben nicht illegaler. Aber das ist eine Diskussion bei der es nie einen Konsens geben wird. Fakt ist doch aber erst einmal, dass der Ruf der Geocacher weniger durch Lost Places als durch Powertrails und ähnliches, gelitten hat. Und auch die wenigen LP-Vorfälle lassen sich nahezu ausnahmslos auf Newbies reduzieren die mal mit dem iPhone losgezogen sind um so einen „krassen“ LP Cache zu machen.

      Die Faszination für Lost Place Caches ist nun einmal da und auch die Stigmatisierung durch Groundspeak wird daran nichts ändern. Gerade die Möglichkeiten die eine kleine Nischenplattform bietet, könnten dazuführen dass die Besucherzahlen auf solchen LP´s deutlich abnimmt, denn die so oft verschrienen Statistikcacher werden sicher lieber ihrer Punktesammelwut auf geocaching.com fröhnen.

      Und keine Reviewer heißt letztendlich auch nicht dass es keinerlei Regulierung geben wird. Schon allein durch die Wahl eine de-Domain ist man angreifbar und wird in bestimmten Situationen reagieren müssen, da man sich eben als Plattformbetreiber nicht anonym und nichtswissend geben kann.

  3. Da gebe ich Schimi73 recht… aber wahrscheinlich wird sich die Plattform von alleine erledigen… Mir persönlich reicht das Cachen auf geocaching.com vollkommen aus, da hab ich noch so viele Sachen die Spaß machen.

    Viele Grüße aus Hessen, Jörg

  4. Bei extremcaching.de sollen ja nur Caches gelistet werden die „nicht gegen Gesetze verstoßen“. Als wenn es unter den extremen Caches so etwas gäbe.
    Ich glaube nicht das man In Deutschland so einen Service betreiben kann ohne juristischen Ärger zu bekommen. Da war die Wahl einer de-Domain nicht besonders schlau.
    Ich warte mal ab was daraus in einem Jahr geworden ist.

  5. Wenn es angeblich nicht um Gummipunkte gehen soll, wieso macht man dann nicht eine Plattform mit Listings, die zu tollen Koordinaten führen – aber ohne Dosen?! Dann wären es auch keine Geocacher mehr, sondern jeder entscheidet einfach selbst, wo er hingeht und übernimmt auch selbst die Verantwortung. So käme wenigstens GC nicht noch mehr in Verruf.

  6. Wenn man das offen FÜR ALLE macht dann hat man doch ruck zuck wieder dieselben Pfosten auf den LPs die man nicht haben will. Die die alles abschrauben….Die die von Dächern fallen….Die die in Löcher treten und sich ein Bein brechen….Die die es einen scheiss kümmert ob die Nachbarn ihre tollen Taschenlampen sehen können….Und ruck zuck ist die Polizei wieder da…und dann?
    Wenn es keine Kontrolle oder Zesur gibt…..wer hindert mich dann einen Cache in den Vorgarten meines Nachbarn zu packen? Nicht das ich das machen würde aber es gibt genug Idioten….

  7. Auf jeden Fall habt Ihr eine schöne Diskussion losgetreten… die Frage ist, ob so viel Publicity den Betreibern von extremcaching.de recht sein kann. Geocaching.com fing auf einem „verträglichen“ Level an und wurde langsam aber sicher immer „extremer“ bis groundspeak mittels der Reviewer eingreifen musste. Extremcaching.de beginnt gleich auf diesem „extremen“ Level…. kann das gut gehen?

  8. Mal zur Info. Die Gesetze sind uns schon bekannt. Natürlich besteht ein Risiko, besonders wenn es um LPs geht. Man weiß es nicht, wie sich sowas entwickelt. Kann sein, wir sind jede Woche vorm Richter, kann auch sein, es passiert lange nichts. Bis zu einem gewissen Punkt verkraften wir Feuer von der Justiz. Und im schlimmsten Fall muss die Seite eben ins Ausland. Die Reserve-Domains sind ja schon verfügbar, ein Offshore-Server ist schnell gekauft. Guidelines gibt es bei uns auch. Wäre doch schön, wenn sowas in Deutschland ohne Ärger funktionieren würde. Wir möchten aber betonen, dass wir kein Cache-Warez anbieten möchten.
    Zu dem „…wir lassen Jeden rein“ – Die Owner haben auf extremcaching selbst die Möglichkeit ihre Listings mit vielerlei Möglichkeiten gegen Rudel zu schützen. Es besteht sogar die Möglichkeit, Listings nur für ausgewählte User zugänglich zu machen. Wir sind alle Geocacher, soll doch bitteschön jeder mitspielen dürfen.

  9. Wieso weiss man nicht wie sich das entwickelt? Natürlich weiss man das….geocaching.com zeigts doch. LPs werden überlaufen…selbst mit D5 Rätseln vorgeschaltet. Geocaching ist schon lange keine Nische mehr. Und mal ehrlich….LPs haben nichts mit dem Ursprung von Geocaching zu tun. Da gings nur darum eine verbuddelte Dose im Wald zu finden. LPs sind nur ein „Auswuchs“ des Ganzen. Ich selber gehe auch am liebsten auf LPs cachen…finde es also gut wenn sich Leute Gedanken machen wie man diese zugänglich machen kann….aber ich finde NICHT ZU JEDEM PREIS.
    Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Glück

  10. So. Hab mich da mal angemeldet. Grundsätzlich finde ich alles gut, was eine Alternative zu GC.com darstellt.
    Und wenn man sich im Vergleich mal OC.de anschaut, so tummelt sich da ja auch nicht das cachende, zwielichte Gesindel, das mit seinen Dosen bei GC.com rausgeflogen ist .
    Gerade auch weil viele so statistikgeil sind und nur auf „Punkte“ und tolle Icons im Profil achten („Was soll ich mit Dosen von Opencaching? Bringt mir doch keine Punkte bei GC.com!“), dürfte jedes andere Portal nicht den großen Run verzeichnen dürfen.
    Ich wünsche den Betreibern viel Erfolg und allen Beteiligten genügend Sinn und Verstand, damit es sich als nette Alternative/ Ergänzung etablieren kann und nicht zu einem weiteren Sargnagel des Cachertodes wird.

  11. Ich bin selber großer Fan von Lost-Places. Aber es hat immer einen Grund warum Caches bei Groundspeak archiviert werden. Gesetze sind das eine. Das andere sind z.B. andere Waldnutzer wie Jäger oder Förster. Auch Tier und Umweltschutz spielt eine große Rolle. Nur wenn die Mehrheit endlich aufwacht, und auch für solche Probleme sensibilisiert wird, besteht auch die Chance, dass Geocaching wieder in ein positives Licht rückt. Eine solche Seite trägt leider nicht sonderlich dazu bei.
    Ergo: Die Fronten verhärten sich und es gibt wieder verbote usw. Die ganze Arbeit von wenigen Engagierten, ist somit zunichte gemacht.

    Auf GC.com sind auch Lost-Places erlaubt. Es bedarf nur der genehmigung des jeweiligen Eigentümers. Das da auch Versicherungstechnische Fragen dahinter stehen, sieht wieder keiner.

  12. @extremcaching:
    Das hatte ich befürchtet, dass es eben auf dieses pubertäre Niveau heraus läuft…
    Die Aussage [quote]Und im schlimmsten Fall muss die Seite eben ins Ausland. Die Reserve-Domains sind ja schon verfügbar, ein Offshore-Server ist schnell gekauft[/quote] zeigt doch am allerbesten, wie wenig Gedanken sich die Owner der Plattform gemacht haben. Das ist wieder mal das kindische egoistische Spiel von „Und wenn ich nicht Recht habe dann mach ich’s zu meinem Recht!“
    Es ist doch pupsegal in welchem Land die Domain registriert ist oder in welchem Land die Server stehen. Es geht darum, dass ihr ganz bewusst Geocacher animieren wollt, eine Straftat zu begehen! Und leider Gottes (ich selbst liebe LPs und T5er ja auch) ist inzwischen ein großer Teil der Cacher nicht clever genug, mit solchen Locations vernünftig umzugehen. Aus dem Grund gab und gibt es doch das ganze Theater! (@gocacher: Ja, auch die Powertrails haben maßgeblich dazu beigetragen…)
    Und was soll sich daran jetzt ändern, nur weil ihr es auf einer anderen Plattform macht? Was ist daran dann weniger problematisch? Ich sag es nochmals: Wenn die Polizei dann wieder jemand aufgreift, dann sind das „Geocacher“ ganz allgemein – nicht „Extremcacher“ im speziellen. (Abgesehen davon: Wären die aufgeschnappten Cacher nicht alle so blöd gewesen, zu erwähnen, dass sie Cacher sind, dann wäre das ganze vielleicht noch länger gut gegangen….) Damit spitzt ihr die Situation bestenfalls noch weiter zu. Denn wen oder was werdet ihr mit dieser Plattform ansprechen? Genau diejenigen die auf Recht und Gesetzt pfeifen, genau diejenigen, die auch jetzt schon bei GC.com Probleme verursachen…
    Wie gesagt, der oben zitierte Ausspruch von euch bestätigt das ja leider schon im Vorfeld…

    und @GOCacher: Ja, auch Du solltest mal über Deine Verantwortung nachdenken. Als „DAS Portal von und für Cacher“ 😉 solltest Du auch mal überlegen, was Du da bewirbst! Das Du hiermit eine Diskussion angestossen hast finde ich ja noch sinnvoll, dass Du aber ganz offensichtlich das Projekt ganz deutlich unterstützt obwohl DU als Portalbetreiber gabz geau wissen solltest, wie schwierig es zur Zeit um unser Hobby bestellt ist, das entsetzt mich!
    Gesetze gegen das Auslegen von Caches in Wäldern, Verordnungen gegen das Auslegen von Nachtcaches, Polizeieinsätze wegen LostPlaces und Idioten, die sich nicht diskret verhalten können, usw usw…. Und dann ist eine Plattform „Extremcaching“ die richtige Antwort?

    Aua Aua Aua… Oder wie es inzwischen auf Neudeutsch heisst : double facepalm

  13. Ich finde es gut, meine Unterstützung habt ihr 😀 melde mich gleich mal an… Habe auch noch einen schönen großen Bunker in petto der bei GS schon zwei mal zwangsarchiviert wurde 😉

    • Es war nur eine Frage der Zeit bis die deutschen Cacher erwachen, wieso sollten wir uns von so einer Ami-Klitsche vorschreiben lassen wie wir in unserem Land ein Spiel zu spielen haben und wie nicht?
      Das ist der blanke Hohn, GS wird früher oder später sowieso untergehen und da ist es an der Zeit das solche Plattformen entstehen und eine Revolution voran treiben.
      Jaja… gleich kommt hier wieder das große ja aber und überleg doch mal… ignoriert doch einfach solche Caches und sammelt weiter Filmdosen auf siffigen Autobahnparkplätzen 😉

  14. Na super, da haben dann die Leute die auf Umwelt- und Eigentumschutz pfeifen eine eigene kleine Plattform mit der sie unser aller Hobby in Veruf bringen können.
    Danke dafür. NICHT!

  15. @Extremcacher: Wie kommt ihr eigentlich auf die Idee eure Seite wäre privat und nicht kommerziell? Ihr bietet einen kostenpflichtigen Premiumaccount an. Das bedeutet ihr habt ein kommerzielles Interesse. Dazu braucht ihr ein Gewerbe und eine UmsatzsteuerID von eurem Finanzamt. Alles andere kann euch richtig teuer werden.

    Wie kommt ihr darauf, dass ihr nicht für die Inhalte verantwotlich seid, nur weil ihr es in den Nutzungsbedingungen ausschließt? Vor allem steht da auch, dass ein Cache den Gesetzen nicht widersprechen darf. Wie wollt ihr das kontrollieren? Alle Caches die bei Groundspeak rausgeflogen sind haben demzufolge bei euch auch nichts zu suchen. Die Reviewer archivieren Caches doch nicht aus langerweile.

    Ich rate euch sich erstmal schlau zu machen, sonst kann euch das ganz schnell ganz teuer zu stehen kommen.

    Statt immer gegen Geocaching.com zu wettern setzt euch doch lieber dafür ein, dass die Reviever ihre Arbeit machen können. Sucht Kontakt zu den jeweiligen Stellen oder sonstwas, verschwendet eure Zeit aber nicht mit solchem Mist, der euch am Ende noch in den finanziellen Ruin treibt oder sogar schlimmeres. Torheit schützt vor Strafe nicht. Selbst wenn man sich dumm stellt.

  16. gocacher schrieb am 30.01.:
    „denn die so oft verschrienen Statistikcacher werden sicher lieber ihrer Punktesammelwut auf geocaching.com fröhnen.“
    Ja, aber dann waren da noch die Owner dieser Caches, die unbedingt noch einen ?-Cache auf geocaching.com listen müssen, der mit den dort gegebenen Informationen gar nicht zu lösen ist – damit die Punktegeier auch ihre Punkte bekommen. Finden und loggen kann den nur der, der auf Extremcaching das „wahre“ Listing gelesen hat. Beispiele dafür gibt es einige!

  17. @Extremcacher:
    1) Wen ihr eine Website betreibt wo gesetzwidrige Sachen gepublished werden, dann seit ihr als Betreiber der Website schuldig. Frage nur die Leute von Napster, The Pirate Bay und andere Betreiber, die nur eine Plattform betrieben wo Leute Daten auswechseln konnten. Das geben von ein Statement das keine illegale Sachen gelisted werden dürfen genügt nicht. Fragt das eurem Anwalt.
    2) Es hat ein Grund warum GC.com die Regeln geschrieben hat. Auch warum man die Regeln einhält. Habt ihr jemals darüber nachgedacht?
    3) Glaubt ihr wirklich das Nicht-Cacher bei Problemen einen unterschied macht zwischen Extremcaching und Geocaching? Nein. Also wen es mit gesetzwidrigen Caches Problemen gibt und eine Sperre für Geocaching in einen Bezirk kreiert gibt es UNS ALLE Problemen! Die ganze Geocaching Community bekomt einen schlechten Name.
    4) Wen ihr wirklich Extremcaching liebt könnt ihr besser arbeiten an eine Zukunft für LP Caches. Für einen illegalen Zutritt in einen LP bracht ihr keinen Geocache, ihr könnt auch so illegal hinein gehen und klettern, usw. Wen ihr aber in die Zukunft in LPes Caches finden möchtet müsst ihr sorgen das es keine Beschwerten gibt über diese Caches. Also spricht mit die Eigentümers von den LP und holt den Cache aus die Illegalität. Dafür braucht ihr nicht diese Website, denn Caches mit Genehmigung werden ohne Problemen bei GC.com publiziert.

    Ich hoffe, das eure Augen geöffnet werden und ihr eure Verantwortung nehmt. Sonst könnte es sehr Teuer werden und schnell enden…

    @GOCacher: Review von einen Website: OK. Aber so ein Review geht viel weiter als die Looks und Feel. So wie ihr an die Reaktionen vor eure Leser sehen könnt wollen die Leser mehr. Viel mehr als in diesen Beitrag steht. Z.B. was ist die Wert von diese Seite. Welche positive und negative Einfluss wird erwartet mit diese Website. Lieber ein Leitartikel mit einen Interview mit die Owner der Website. Dies wurde den Wert von den Review erhöhen.

  18. Oh, da werden einige ja richtig böse und drohen sogar. Die Anmeldungen sprechen Bände, da könnt ihr hier Scheiterhaufen bauen, wie ihr wollt. So, jetzt wird gespendet.

  19. oh Gott, was manche hier von sich geben lässt mal wieder das Niveau erkenn auf dem sich der eine oder andere beweget.
    Leute hattet Ihr eine schwere Kindheit, oder warum kann man nicht einfach und Sachlich seine meinung sagen, ohne schon wieder alles besser zu wissen und andere belehren zu wollen. Genau aus diesem Grund entstehen solche Seiten. Ich finde das Vorhaben gut, Daumen hoch.

  20. Wie groß muss das Brett vor Eurem Kopf eigentlich sein? Groundspeak hat die LostPlaces nicht verbannt weil sie ein „Spielverderber“ sind, sondern weil GeoCaching in dieser Form illegal ist, und bei der breiten Menge an Publikum einfach nicht mehr still und heimlich geduldet werden kann. Eine kleine schlichte und geheime Plattform, gehostet im Ausland, mit einer URL die nur von Mund zu Mund weiter gegeben wird, einer solchen Seite hätte ich es evtl. zugetraut so diskret und leise zu sein, dass diese Seite nicht in der breiten GeoCachermenge bekannt wird, sondern nur in kleinen Kreisen. Aber einer Seite die sich überall bewirbt, sogar mit Werbebannern, über die kann ich nur schmunzeln. Das ist genau so dumm wie Erpresserbriefe vom eigenen Fax mit Rufnummernsendung zu verschicken, oder einen Bankraub in einer öffentlichen Google+-Gruppe zu planen. Ich kann echt nicht glauben wie naiv manche Menschen sein können…

    • „[…]weil Geocaching in dieser Form illegal ist[…]

      Mal am Rande: auf einem meiner Grundstücke liegt seit ca. einem halben Jahr ein relativ popliger Tradi. Nichts tolles in der Nähe, kein hoher Baum, keine tiefe Höhle, kein Blick ins Schlafzimmer einer hübschen Frau.
      Das Ding ist, obwohl es weniger „extrem“ ist, genau so illegal wie das Einsteigen in eine Fabrik, weil… ja weil mich keiner um Erlaubnis gefragt hat. Ich habe nicht reagiert,weder Owner noch GS angeschrieben, weil mich die Dose dort keineswegs stört.
      So in etwa verhält es sich mit fast jedem Cache, ob popliger Tradi oder „extremer Cache“. Jedes Stück Land gehört jemanden, der um Erlaubnis gefragt werden müsste – einigen Waldflächen mal ausgenommen. Und jetzt tippt mal, wieviele Owner sich die Mühe machen und den Grundstückseigner anschreiben.

  21. Der Gocacher informiert über dieses neue Portal. Ist doch gut so. Und sogleich kommen schon selbsternannte Ordnungshüter, die ihm vorwerfen, er würde was Illegales bewerben. Und werfen extremcaching.de Geschäftemacherei vor, wegen der Premiumgebühr für Leute, die nur nur suchen aber nicht selber legen wollen. Da kann ich nur sagen: Finger weg von lost places, an Besten Ihr macht überhaupt einen großen Bogen um Ostdeutschland, dort kann man ständig mitten im Wald in irgendwelche Ruinenfelder geraten, auf Felsen oder Löcher stoßen und dabei gar Fledermäuse aufschrecken, alles illegal. Und denkt an die gültigen deutschen Unfallverhütungsvorschriften, danach ist an jeglichen Höhenunterschieden ab 2m ein Geländer oder eine Fangsicherung vorgeschrieben. Soviel zum Thema illegal. Wir lassen Euch in Ruhe Eure Powertrails loggen (wegen denen übrigens das bislang einzige gemeindliche Cache-Totalverbot Deutschlands ausgesprochen wurde), und Ihr läßt uns mit unserem Hobby in Ruhe. Und mal nochwas zum Thema Eigentum. Bei sehr vielen LPs kümmern sich die Eigentümer (ich sag mal nicht gleich Spekulanten) weder um Gefahren für den öffentlichen Verkehrsraum noch um vertragliche Investitionszusagen. Da sind wirklich schon heftige Bußgelder ausgesprochen worden. Und da meint ihr, die machen sich die Mühe Prozesse gegen Cacher oder gegen Homepageowner zu riskieren, die ihnen selbst in Erfolgsfalle kaum was bringen ? Also ich selber hab da ganz andere Sachen erlebt. Bei einem meiner eigenen Caches bekam ein „besorgter Anrufer“ vom Polizei-Notruf höchstselbst zu hören: „Da brauchen Sie Sich keine Gedanken zu machen, das sind keine Diebe. Dort ist ein oft besuchter Geocache.“ Dann hat er sich noch von der Polizei erklären lassen, was ein Cache ist, und hat ihn dann sogar gefunden und geloggt.

    Und dass geocaching.com neuerdings in Größenordnungen Listen abarbeitet, um alles was irgendwie „grenzwertig“ klingen KÖNNTE, auf den bloßen Verdacht ihn archiviert, die Owner dann die Rennerei haben, das macht mir keinen Spaß mehr. Für solche Plattformen ist mir meine kostbare Freizeit irgendwie zunehmend zu schade

  22. Rechtaht der Al Quno.

    Man muss auch nicht ALLES skandalisieren. Wem ein neues Angebbon nicht passt, der kann ja weiter einzig bei gc.com bleiben. Aber eine neue plattform gleich zu verteufeln, gehört sich nicht. Ich finde es gut, dass es da was Neues gibt und fände es gut, wenn dort wenige Cacher unter sich blieben und die Powertrailer und micrograbbler bei gc.com weiterspielen.

  23. Recht hat der Al Quno.

    Man muss auch nicht ALLES skandalisieren. Wem ein neues Angebot nicht passt, der kann ja weiter einzig bei gc.com bleiben. Aber eine neue plattform gleich zu verteufeln, gehört sich nicht. Ich finde es gut, dass es da was Neues gibt und fände es gut, wenn dort wenige Cacher unter sich blieben und die Powertrailer und micrograbbler bei gc.com weiterspielen.

  24. Ich habe jetzt erstmal mitbekommen, wer hinter dem Projekt steckt. Das kann eigentlich nur gut gehen. Mr. Magic ist als Hardliner bekannt. Wenn der sich was in den Kopf gesetzt hat, zieht er das auch durch. Danke für die Seite und viel Glück!

  25. Angemeldet und bezahlt. Die Beiträge der Geocaching-Polizisten nerven einfach. Es weiss doch jeder, wie es in der LP-Szene läuft, was Recht ist und was nicht. Steht in vielen Foren, in Cachelistings, Cachelogs. Was sollen die Belehrungen und Wissensbekundungen? Bleibt doch dieser Plattform hier einfach fern und genießt die regulierte Welt von gc.com. So haben alle Ihren Frieden.
    In dem Sinne – Happy LP-Caching!
    stechi-lsz

  26. Nicht zu glauben, was hier inzwischen an Unverschämtheiten und Dummheiten gepostet werden darf…

    Nun gut, im TV haben Jungs und Mädels mit diesem Niveau den Sender RTL2 – und die Pseudocacher ohne Niveau haben scheinbar zukünftig dann eben diese Plattform.
    Für jedes Niveau gibt es das Passende in dieser Welt 😉
    Das hat auch sein Gutes: dann nerven sie schon nicht mehr auf GC.com
    Ergo: Weiter so! 😀

  27. Also ich habe mich vor kurzem auch auf Extremcaching angemeldet, nur aus Neugier. Ich muss sagen, was die Jungs da in so kurzer Zeit hingezaubert haben ist schon krass. Die Seite hat ja mit dem Beitrag hier kaum noch was gemeinsam und sieht jetzt auch völlig anders aus. Bis auf Events, Pocket Queries, Coins und Cache-Import sind ja fast alle bekannten GC-Features integriert. Sogar GPX-Files mit allen Caches kann man downloaden. Die Bedienung geht wie Butter. Die haben zwar irgendwelche Probleme mit der Registrierung, aber dafür ist der Support absolute Spitze. Nach Einstellen des ersten Caches habe ich kostenlos eine Premium-Mitgliedschaft bekommen. Also wie eine illegale Lostplace-Seite kommt mir das nicht vor. Ich denke zwar auch: – mal sehen, wie sich das entwickelt.., aber momentan siehts eigentlich rosig aus für Extremcaching. Oder täusche ich mich da?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.