Führungswechsel bei Groundspeak

7

Was sich seit einiger Zeit angedeutet hat, ist nun offiziell: Jeremy Irish ist nicht länger der erste Mann bei Groundspeak.

Bei Groundspeak hat man sich entschlossen zu diesem Thema keine Pressemitteilung herauszugeben. So erfolgte die Bekanntgabe recht unauffällig auf der Facebookseite von Caching Northwest. Dort heißt es, dass Irish von seinem Posten als Groundspeak-Präsident zurücktritt. Sein Posten wird ab sofort vom bisher „zweiten Mann“ Bryan Roth übernommen. Irish hat nun nur noch den Posten des „Senior Vice President“ inne und wird sich weiterhin dem Unternehmen widmen. Durch den Rollenwechsel erhofft sich Irish auch einen frischen Wind für das Unternehmen. Dies scheint auf Grund der seit Jahren sinkenden Cacherzahlen und ebenfalls sinkenden Zahl an neuen Caches auch notwendig.

Eins scheint aber (vorerst) vom Tisch: Der Verkauf an einen Finanzinvestor. Auch wenn es hierzu nie eine offizielle Verlautbarung gab. Gerüchte in dieser Hinsicht gab es hinter vorgehaltener Hand bereits länger. Auf Grund sinkender Zahlen scheint der optimale Zeitpunkt für einen Verkauf aber bereits überschritten.

Jeremy Irish (links) und Bryan Roth (rechts)

Hier noch der Originaltext von Jeremy Irish, veröffentlich bei Caching Northwest:

Hey folks!

Long time lurker, first time (recent) poster here.

I wanted to give you some shocking news. I’ve stepped down as president of Geocaching HQ (formerly known as Groundspeak, formerly known as Grounded, Inc.). I’m now Senior Vice President and Bryan Roth has taken the helm as president.

Yes, shocking… maybe. It’s been 16 years as president, and I’ve realized that running a company isn’t my passion. I’m an idea guy and the game itself has grown incredibly large over the last 16 years. I’d rather think about ways to make geocaching better and have some time (and resources) to work on smaller projects to help the core team improve the game.
I have been honored to work with Bryan over the years and believe he is the right person to take the helm at Geocaching HQ. He has a deep knowledge of the game and I have always envied his personal skills, both as a leader and as a communicator. He is also someone who doesn’t step away from difficult challenges. And he’s a good friend.

I appreciate the opportunity to have some time to think about the game more and come up with ideas that will improve upon it. I believe this hits my talent sweet spot and feel like the company will benefit from the change.

So I’m still here, just changing roles to where I believe I should be.

Jeremy

7 Kommentare

  1. Mal ehrlich. Was soll das bringen? Der „erste“ Mann geht und der „zweite“ rueckt nach. Die beiden haben doch eh allen „Mist“ zusammen ausgeheckt. Da kommt kein neuer Wind – (wie sagt man so schoen? Aus Inzucht wird nichts neues entsehen – Gutes Beispiel, Apple)
    Sie haetten sich lieber im Fruehstadium mehr um ihre Klientel bzw um unsere Beduerfnisse kuemmern sollen. Aber nein, man sonnt sich lieber im „Erfolg“ und auf einmal merkt man, etwas zu spaet, dass man die Karre gegen die Wand faehrt. Folgen sind erstmal, Einschnitte hier, angebliche Verbesserungen da. Eine neue App die kein Mensch haben will, ein PC/Mac-Programm das nicht richtig funktioniert. Neue Server die aber andauernd ueberlastet sind…. und zu Guter letzt Anweisungen an die Reviewer – aber lassen wir das. Alles nur hilflose Versuche den offiziellen Karren doch noch irgendwie aus dem Dreck zu ziehen.
    Was ich mich aber schon seit einiger Zeit frage ist, um was es dem HQ in Wirklichkeit geht und was das gewinnorientierte HQ mit all dem Geld macht, was wir weltweiten Cacher ihnen Monat fuer Monat in den Rachen schmeissen? Im vergangenen Jahr waren das allein aus Deutschland (bei grosszuegig berechneten 100.000 angemeldeten Bezahlcachern, ohne Appbezahlung, voellig deplazierten Werbeeinnahmen, Codeverkaeufen, sowie etwaige Partnerschaften mit anderen Unternehmen wie Magellan usw.) 2.9 Mio Euro. Das hochgerechnet auf die zehn staerksten Laender ist man bei 29,9 Mio. – wohlbemerkt, ohne Werbeeinnahmen und Appverkauf.. Eine ganze Menge fuer rund 80 Lakaien und den Bloedsinn den die Jungs verzapfen!
    Aber nun scheint es, dass das gewinnorientierte Unternehmen nicht mehr weiss wie sie ihren Gewinn weiter optimieren koennen um uns bescheuerten Cachern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Also tritt erstmal der CEO ab um dem zweiten Mann im protzigen HQ die Chance zu geben den gleichen Fehler zu wiederholen. ….
    Und wenn es denn gar nicht mehr geht, wird der Laden fuer teures Geld verkauft, anstatt mal die Leute zu fragen fuer die das Spiel mal erfunden wurde – naemlich uns Cacher. Amerikaner halt…. (Die werden sich uebrigens auch noch wundern, wenn keine bestimmten „Auslaender“ mehr auf Urlaubsreise das HQ besuchen kommen, weil der blonde Donald die Einreise verbietet oder denen Steine in den Weg legt 🙂

  2. @Lutz: Da kommentiere ich doch glatt mal ein paar Sachen 🙂

    App: Es gibt doch neben der offiziellen App eine ganze Reihe weiterer, wo ist denn dann bitte hier das Problem? Soll sich jeder aussuchen, was er mag!

    PC/Mac-Programm: Hab ich was verpaßt?

    Überlastete Server: Dito, auch hier hab ich wohl was verpaßt… Das einzige, was es da gegeben hat, war ein Problem mit den Kunden der deutschen Telekom, die ein fehlerhaftes Routing in Richtung Seattle hatte. Dann gab es dieses Jahr wohl noch zweimal einen größeren Stromausfall und das war’s dann aber auch schon wieder.

    Revieweranweisungen: Da weißt Du mehr als ich 🙂 Klar wird es eine Menge Anweisungen geben, wie in bestimmten Fällen zu verfahren ist, aber das ist doch ganz normal so. Das jetzt pauschal anzuprangern empfinde ich als eher ungeschickt.

    PMs: Ich glaube, Du überschätzt die Anzahl der PMs gewaltig. Ich erinnere mich an eine Statistik, die mal wer vor zugegeben schon so ca. 2 Jahren gemacht hat und da waren es weltweit gerade einmal ca. 100.000 PMs. Ich denke nicht, daß das jetzt 7mal soviele sein werden.

    Dann geht Deine Kalkulation natürlich absolut nicht auf. Und wenn Du dann mal überlegst, daß die drüben auch Geld verdienen wollen, dann dürften bestimmt allein die Personalkosten mit allem Drum und Dran schon locker 5 Mio sein. Da wird es dann schon eng… Klar, kommen noch weitere Einnahmen dazu, keine Frage, aber auch noch jede Menge weiterer Ausgaben, Büro, Hardware, Internetanbindung, Reisen, etc.

    Protziges HQ: Ich weiß ja nicht, ob Du überhaupt schon mal dort geschweige denn DRINNEN warst. Ich sehr wohl und ich kann Dir nur sagen, es ist grundsätzlich halt ein ganz normales, modernes Büro und übertrieben groß ist es für die Anzahl der Leute auch absolut nicht. Daß der Umzug in das andere Gebäude die Möglichkeit eröffnete, einen hübschen Shop zu bauen, hat doch bitte nichts mit Protzen zu tun, sondern schlicht und ergreifend damit, daß man sich den Cachern halt ordentlich präsentieren möchte.

    Du hättest dann vielleicht auch einfach mal glauben können, was Jeremy geschrieben hat, er hat einfach keine Lust mehr auf den Chefposten, so what? Ist doch nix Schlimmes, anderswo bleiben die Leute nur wenige Jahre, er macht das jetzt seit mehr als 16 Jahren, war für ihn jetzt eben Zeit für was Neues!

    Und wie Bryan sich dann jetzt macht, das wird die Zukunft weisen. Ich kann Dir nur sagen, daß er aus meiner Erfahrung ein mehr als angenehmer Zeitgenosse ist und ich ihne jedesmal gerne wieder treffe!

    Servus,
    Christian

  3. Der Server läuft, daß ist die Basis. Reviewing ist organisiert und mit Sicherheit ein wichtiger Punkt, daß das Spiel auch von Nicht-Spielern und anderen Nutzern des öffentlichen Raums akzeptiert wird.
    OK, der Umfang von Project-GC sollte eigentlich gleich mit drin sien… Aber das ist doch ein Nice-to-have. Jeder soll mal überlegen, was er so für das Spiel ausgibt (Navi, Die letzte neue Taschenlampe, ….). Da wird dann der Jahresbeitrag doch schon eher unbedeutend.
    Um das Spiel zu verbessern wären in erster Linie mal spannende, überraschende, informative, witzige , …. Caches nötig. Wenn das jeder Mitspieler der eine Filmdose mit einem Rollzettel drinn wegwirft und dem Listing „Einer für zwischendurch“ dann wäre dem Spiel geholfen! … und natürlich auch, wenn mehr Mitspieler die Zeit aufbringen würden sich wieder mal einem experimentellen Cache auch indrei Anläufen zu nähern und nicht erzürnte Kommentare abgeben, wenn sie nach 10min. einen D3,5 noch nicht in der Hand haben.

    • Alles richtig und ich stimme groesstenteils zu. Aber wenn ich mir eine neue Taschenlampe, Navi oder was auch immer kaufe, gehe ich davon aus, dass alles zu 100% funktioniert.
      Und das tut GS naemlich in den vergangenen drei Jahren nicht. Und was mich am meisten nervt ist, dass ich in einem bezahlten nicht funktionierendem Programm auch noch Werbung sehen muss. Wenn man sich eine App kauft, wird automatisch die Werbung abgestellt, sonst kommen sofort Kommentare….. Hier nicht. Hier nimmt man das alles schlichtweg einfach hin!!.
      Das waere nicht so schlimm, wenn sie wenigstens Themenbasiert fuer Geocaching sein wuerde. Aber nein, ich kriege alles das, was ich mir neulich irgendwo angeschaut habe, da auch wieder vorgesetzt. Was hat mein neues Getriebe was ich suche, bitte mit Geochaching zu tun?… Und das aergert mich. Nicht nur, dass wir das Programm bezahlen um es nutzen zu duerfen nein, sie machen mit irgendeiner Kack-Werbung nochmal Kohle dazu. Gewinnorientiertes Spiel sozusagen…
      Ansonsten stimme ich jedoch zu.

  4. @Christian: Zu deinem ersten Statement. Wir reden nicht ueber andere Unternehmen oder Appentwickler sondern GS. Natuerlich benutze ich c:Geo und Locus.
    Zum naechsten Punkt kann ich natuerlich nur von mir selbst schreiben:
    Wenn ich des samstags oder sonntags online gehen will, braucht das Mac-Programm ewig bis es laed. (Und das liegt nicht an meiner Bandbreite oder an einem der anderen Rechner. Ich habe das ausprobiert!) Ausserdem haengt sich staendig die Map auf oder laed gar nicht mehr. Die Icons bzw Buttons sind nicht da wo sie hin gehoeren und so auch nicht benutzbar und wenn ich project-GC oben in die Leiste packe, ist alles komplett verschoben… das liegt nicht an safari oder Chrome oder gar Firefox! Ist aber mitlerweile egal.
    Des weiteren prangere ich hier gar nichts an, sondern schreibe meine Meinung mit der ich uebrigens, wenn du die vorhergegangenen Statements in einem anderen Artikel gelesen haettest, nicht so ganz alleine dastehe…
    Ob ich mich ueberschaetze oder nicht: Da wir ca. 220.000 angemeldete Cacher haben, schrieb ich oben, dass ich mal „grosszuegig angemeldeten 100.000“ – und das sind weniger als die Haelfte. Dafuer mag dann die USA wesentlich mehr haben, was sich am Ende wieder ausgleicht. Und selbst wenn die Zahl nicht stimmt, verschwindet das Geld, was uns voellig ueberzogen aus der Tasche gezogen wird, doch irgendwo. Und nur das wollte ich damit aussagen
    Natuerlich wollen sie Geld verdienen – wer nicht?
    Aber du kannst mal ausrechnen: 80 Angestellte – ohne die 450 FREIEN Mitarbeiter die die Programme tippern usw., lass sie 2000 Dollar im Monat verdienen und das mal 12 Monate sind 1,92 Mio. Dazu kommt noch die Miete, Strom, Wasser, Telefon und Kaffee um das Arschplattsitzen zu ueberbruecken, fuer den „Protzbau“ (hatte ich oben vergessen in Anfuehrungszeichen zu setzen, sorry) und die lahmen Server (die sind ja nicht so pfiffig und lassen sie sich sponsoren wie Wikipedia z.B.) lass es nochmal eine halbe Mio. sein….
    Nur dazu. Was der neue CEO macht, werden wir tatsaechlich sehen, es kann ja nur besser werden – ich aber nur noch ein dreiviertel Jahr – dann ist Schluss fuer mich, da ich den Mist nicht mehr mitmache und dann mein bezahlter und trotzdem mit Werbung vollgepflasterter Account auslaeuft, mit einer halbfertigen App die eine gut funktionierende App ersetzt, stockenden Servern und einem Programm was sich staendig weghaengt sowie Reviewern (Ich rede hier NUR und ausschliesslich von denen, mit denen ich zu tun habe) die einem das Dosen legen vermiesen…
    Und ob er wirklich keine Lust mehr hat, glaube ich ihm erstmal pauschal nicht. Du kennst die Strukturen der Firma nicht, also lassen wir das mal dahin gestellt. Denn mal ernsthaft (und du hattest es oben ja schon angeschnitten – wer verlaesst schon gerne „Freiwillig“ einen gut bezahlten CEO Posten??!…
    Ob er ein angenehmer Zeitgenosse ist, kann ich nicht sagen und tut auch nichts zur Sache. Wenn er auch keine Ahnung von dem Metier hat, kann er die Karre trotzdem gegen die Wand fahren – ob du dann schonmal mit ihm einen trinken warst oder nicht oder der dir auf die Schulter geklopft hat – zaehlt da herzlich wenig.
    Und anscheinend scheint er ja keine grosse Leuchte zu sein. Da die beiden seit Jahren zusammen den Laden schmeissen und er bestimmt ein Veto hatte, haette er doch schonmal sagen koennen „Jung, so geht dat nich, lass uns das lieber anders machen“? Da haette sein Chef bestimmt drauf gehoert, oder?
    Aber egal. Wir werden sehen was kommt…. Vielleicht wird Donald ueber §23/4 abgesetzt und uebernimmt den Laden – dann geht es auf alle Faelle wieder steil nach oben! Nur muessen wir dann wohl ein Einreisevisum fuer das HQ beantragen und nicht nur einen Termin 🙂

  5. Da hat einer aber richtig schlechte Laune :-O

    Ich habe keine Ahnung wie viele zahlende Mitglieder es Weltweit gibt und was das alles kostet,
    darum halte ich die Klappe.
    Aber das man als PM trotzdem im Browser mit Werbung zu geballert wird finde ich nicht OK, aber
    dafür gibt es zum Glück ja Adblocker.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*