geocaching.com Premium-Mitgliedschaft wird für Europäer teurer

30

Die Premium-Mitgliedschaft ist für europäische geocaching.com Mitglieder teurer geworden. Seit einigen Tagen erscheinen bei der Verlängerung der Mitgliedschaft auch Euro-Preise. Wie so soft hat man aber sehr großzügig umgerechnet.

Das Thema sorgte heute für Gesprächsstoff. JR849 berichtete bereits heute in seinem Blog über die „Neuerungen“ aus Seattle und auch auf der geocaching.com Facebookseite und im offiziellen Forum regt sich erste Kritik.

Aus 29,99$ werden so 29,99€. Nach aktuellem Kurs wären es aber nur rund 22,85€. Groundspeak begründet dies damit, dass im Europreis bereits die Steuern enthalten sind während bei amerikanischen Kunden zum Preis von 29,99$ noch die jeweils gültige lokale „Mehrwertsteuer“ (VAT) hinzugerechnet wird. Als weiterer Grund führt Groundspeak im eigenen Forum an, dass für den Kunden so eventuelle Umrechnungsgebühren der Kreditkartengesellschaft erspart werden.

1
links die Preise die amerikanischen oder Nicht-EU Mitgliedern angezeigt werden, rechts die Preise für EU-Bewohner

Spar-Möglichkeiten

Trotz dieser Preiserhöhung gibt es derzeit (noch) einige Möglichkeiten wie die Preiserhöhung umgangen werden kann. So kann man derzeit auch als deutsches Mitglied einfach ein anderes Nicht-EU Land auswählen und dann weiterhin für 29,99$ seine Mitgliedschaft verlängern. In unserem Test funktioniere dass bei zwei Accounts problemlos mit einer Schweizer Adresse und Zahlung per Paypal. Diese „Lücke“ ist Groundspeak aber bereits bekannt und es ist davon auszugehen dass sie auf kurz oder lang geschlossen wird in dem beispielsweise das Registrierungsland des Paypal-Accounts oder die Herkunft der Kreditkarte abgefragt werden.

Eine weitere Möglichkeit haben Nutzer der iOS-Apps von geocaching.com. Hier kann man die Jahresmitgliedschaft durch einen Kauf innerhalb der App für 26,99€ um ein Jahr verlängern. Interessant ist das vor allem deshalb, weil es Guthaben für den iTunes Store eigentlich dauerhaft irgendwo 20% günstiger gibt (in den letzten Tagen beispielsweise im Media Markt). So kommt man als Nutzer der App für das iPhone für rund 22,50€ an eine 1-jährige Verlängerung der Mitgliedschaft.
Leider wird auch diese Lücke nur von kurzer Dauer sein. Nach unseren Informationen wird es in Kürze ein Update der iOS-App geben, in der auch die Preise für die sogenannten In-App Purchases angepasst werden.

Auf absehbare Zeit werden die Lücken die derzeit noch existieren also geschlossen werden. Wer noch einmal vom „günstigeren“ Preis profitieren möchte sollte sich überlegen vorzeitig zu verlängern. Die Resonanz auf die Preisanpassungen ist im offiziellen Forum und auf der geocaching.com Facebookseite noch verhalten, aber sobald sich die Neuheiten rumgesprochen haben, dürfte Groundspeak noch einige Kritik einstecken dürfen.

Update

Das die Nachricht über die Preiserhöhung für Gesprächsstoff sorgen würde war abzusehen. Nicht nur hier und auf unserer Facebookseite, sondern auch auf anderen Blogs und Diskussionsforen, wurde diese Entwicklung rege diskutiert. Die Meinungen der Leser sind dabei durchaus unterschiedlicher Natur. Einige empfinden die Preisanpassung als gerechtfertig und vernachlässigbar während andere mit der Kündigung bzw. dem Nichtverlängern der Premium Mitgliedschaft drohen. Sicher: Rund 7 Euro mehr im Kalenderjahr wird Niemanden in den Ruin stürzen, aber wie so oft ist es wieder einmal die Art der Kommunikation und die Art und Weise in der Groundspeak mit Kritik umgeht, die durchaus diskussionswürdig ist.
So löscht Groundspeak auf der eigenen facebook-Seite kurzerhand die kritischen Beiträge zur Preisanpassung und auch im eigenen Forum wurde munter gelöscht. Dabei hat Groundspeak tatsächlich einen Grund zur Preisanpassung und hat es nur versäumt diesen Grund offensiv zu kommunizieren.

Bisher war es so, dass weltweit 29,99$ netto für die Premium-Mitgliedschaft berechnet wurden. Für US-Amerikaner kam zum Preis von 29,99$ noch die in ihrem Bundesstaat jeweils gültige lokale „Sales Tax“ (VAT) hinzu. Diese beträgt im Schnitt rund 4-7%. Mitglieder ohne US-Wohnsitz zahlten hingegen nur 29,99$ ohne weitere Steuer-Aufschläge.

Mit dieser Praxis bewegte sich Groundspeak nach europäischem Recht offenbar auf sehr heiklem Pflaster. Steuerrechtlich wäre Groundspeak anscheinend dazu verpflichtet (§ 3a Abs. 5 UStG) entsprechende Umsätze in der EU zu versteuern. Seit Anfang April tut man dies offenbar auch und hat anscheinend auch eine entsprechende Steuernummer in einem EU-Staat beantragt. Was wiederum bedeutet, dass man auf die Einnahmen von EU-Mitgliedern Umsatzsteuer abführen muss. Berücksichtigt man diesen Fakt, erscheint die Preisanpassung etwas gerechtfertigter.

Vergleichen wir einmal:

29,99$ (ca. 23€) erhält Groundspeak in den USA von einem Mitglied für die Premium-Mitgliedschaft. Das US-Mitglied inklusive der jeweils gültigen Sales Tax im Schnitt knapp 32$ (ca. 24.50€).

In Europa zahlen wir 29,99€ abzüglich 19% USt. erhält Groundspeak also rund 25,20€. Berücksichtigt man noch das Wechselkursrisiko erscheint der Aufschlag von rund 2,20€ sogar durchaus als annehmbar.

Unter dem Strich bleibt für die Mitglieder natürlich immer noch eine nicht unerhebliche Preisänderung, zum Teil ist diese aber durchaus gerechtfertigt und man hätte mit offensiver Kommunikation zumindest einen Teil des nun aufgekommenen „Shitstorms“ verhindern können. Man sollte annehmen können, dass Groundspeak nach diversen vorherigen Kommunikationsdisastern aus diesen gelernt hat, doch dem scheint nicht so.

30 Kommentare

  1. Es ist also 7 Euro teurer geworden …. UNFASSBAR !!!!!!!!!!! (Bitte vergebt mir diese übertrieben vielen Ausrufezeichen)
    Ich denke dabei an diese viele Reviewer die so wunderbare Arbeit leisten. Ich denke an diesen vielen Serverspace, der diesen ganzen Müll von den dummen Menschen dieser Welt aufnehmen muß und bezahlt/betrieben werden will. Ich denke an diese vielen Dinge, die mir durch GC-com ermöglicht werden, den Spaß und die vielen schönen Erlebnisse. UNFASSBAR, das die sich erdreisten nun etwa 7,00 Euro mehr zu nehmen.
    Aber Stop mal, bevor ich hier mit dem Shitstorm beginne….
    Wie viel Prozent sind das, anteilig gemessen an einem „Harz IV-Einkommen“ mehr ? In der Kneipe meines Vertrauens sind das etwa 2 Bier. An der Tankstelle meiner Homezone sind das etwa 4-5 Liter Sprit, also etwa 70 km mit dem Auto auf deutschen Straßen. Im Kino meiner Heimatstadt ist das nicht mal eine Eintrittskarte.
    Reden wir hier wirklich von „nur“ 7,00 Euro (und vergessen wir nicht, das man ja auch ein reguläres Mitglied für Umme sein kann) ?
    Verdammte Hacke, wer sich hier aufregt, der hat doch wohl das Leben auf diesem Planet nicht begriffen.
    Soll ich Euch sagen, was mich wirklich stört: Warum in Gottes nahmen werden wir auf GC.com nun mit dieser lästigen Werbung genervt ? Könnt Ihr nicht einfach 10 Euro mehr nehmen, also sagen wir einfach 40,00 Euro „glatter Betrag“, und dann verschont uns mit diesem Werbe-Dreck. Laßt uns lieber darüber aufregen !

  2. Lichtchef hat absolut meine Gedanken zu dem Thema getroffen…… wegen 7€ im JAHR jetzt ein Fass aufzumachen finde ich auch etwas übertrieben.
    Bis bald im Wald….und immer locker durch die Nase atmen.

  3. Nicht der Einzelne füllt das Säckel mit seinen 7 Euro mehr aber allein ca. 200.000 Deutsche und noch mal gute 200.000 Weitere europaweit (grob geschätzt) sorgen so für eine wahre Flut von „Nuggets“! Bin mal gespannt, ob es da ein paar Verbesserungen von gibt…

  4. Nicht die 7 Euro Mehr des Einzelnen füllen das Säckl, sondern die gut 200.000 deutschen und weitere 200.000 Europäer (grob geschätzt)!!! Das lohnt sich dann schon einfach mal grob aufzurunden! Vielleicht nutzen sie es ja nicht nur gewinnbringend!

  5. Es sind 7€ im Jahr für eine Dienstleistung wo man durchaus mehr bezahlen könnte bzw. Für die man mehr verlangen kann.

    Mit der Erhöhung sind das 2,50 für eine Premiummitgliedschaft im Monat!

    Leute die meisten von euch rennen mit sauteuren GPS-Geräten herum und verfahren jede Menge Sprit für dieses Hobby! Von der Ausrüstung fang ich jetzt gar nicht erst an.

    Es sind 7€ im Jahr, keine 70€!

  6. Mir geht es nicht um die 7€ mehr, mir geht es darum das wir Europäer immer 1:1 zahlen müssen/sollen 🙁
    Ist ja nicht nur bei Groundspeak so, sondern auch bei Computern und was weiß ich noch alles, wo schon 1:1 umgerechnet wird.

    Aber in Deutschland darf man nichts sagen, sondern soll alles schlucken, oder durch die Hose atmen 🙂

  7. Ihr kapiert nicht ganz worum es hier geht oder?
    Es geht nicht darum, dass es jetzt 7.- mehr kostet, sondern darum, dass $ 1:1 in € umgerechnet wurden, was eine absolute Frechheit ist.
    Sämtliche USA Hersteller verweden diesen Umrechnungskurs – es ist quasi ein Idiotenaufschlag für Europa… aber solange alle fleißig kaufen interessiert das keinen…

  8. Mein Post bei FB:
    Auch wenn es für den ein oder anderen nach 1:1 Umrechnung aussieht darf man nicht vergessen, dass die Devisenkurse schwanken und mit einkalkuliert werden. Habe eben mal umgerechnet und ich müsste bei $ 30,00 € 22,96 zahlen. Rechne ich mal wieder die netten 19% Märchensteuer drauf bin ich bei € 27,32. Bei der Hardware aus Amiland ist es ja auch nicht besser. Schau ich auf das Oregon 650 (möchte ich mir zulegen) kostet es in USA $ 479.99 (in € 367,36) und schau ich mich auf dem deutschen Markt um zahle ich zwischen € 400,00 und 450,00. Und den ein oder anderen Aufwand seitens Groundspeak sollte man ja auch nicht vergessen. Zu guter Letzt: Meckern bringt gar nichts, denn man ist ja auch nicht gezwungen zu zahlen. „Luxus“ muss halt bezahlt werden. Und € 2,50 im Monat? Also bitte. Das ist 1/2 Schachtel weniger rauchen, 1 Kölsch (oder Alt, oder Pils) weniger im Monat …

  9. Finde ich ja schon interessant wie hier einstimmig gesagt wird „ooch sind ja nur 7 Euro, was solls, auf das Jahr gesehen“ usw. Ist ja schon richtig das es nicht besonders viel ist, selbstverständlich ist das mir mein Hobby wert, aber ich finde es trotzdem einen Hammer das man hier ganz einfach ein Währungs zeichen ändert und somit den Preis um 30% erhöht hat.
    Und ich tippe mal, wenn alle Zahlungslücken geschlossen sind, wird der Preis in America erhöht ( Wie lange zahlen die schon nur die 30 Dollar? ) Und nun lasst uns mal alle raten wohin der 1:1 Euro Preis dann geht……….
    Ach ja, wer glaubt eigentlich das es für so eine Preiserhöhung Mehrwert gibt??

    Ich mag mein Hobby, es ist mir auch das Geld wert, nur die dreistigkeit dieser 30% erhöhung schlägt dem Fass den Boden aus

    Gruß Martin aus Dinslaken

  10. Leute, mal halblang. Bei mir im Tirol bekomm ich für die geforderten 7,– nicht mal zwei Espresso in Café…. Wir geben so viel Geld für unnötige Schei… aus, da sollte doch der eine oder andere Euro schon drinn sein…

  11. Ich ärgere mich auch über die 1:1 Umrechnung, aber ich habe immer noch die Wahl kostenlos http://www.geocaching.com zu nutzen! Dank Smartphone brauch ich nur noch selten die Querys!
    Ich bin aber froh, dass GC noch nicht auf die Idee der In-App Käufe gekommen ist! Beispiel: „Sie können den Mystery nicht lösen? Für 0,49 € erhalten Sie die Koordinaten!“ Oder: „Der T5 ist zu schwer für Sie? Für 0,49 € dürfen Sie ihn trotzdem loggen!“ Wär doch mal ne Idee! Die Owner erhalten dann für jede Lösungsfreigabe 0,01 € erstattet! Vielleicht kommt dann ja auch die Jahresgebühr wieder zusammen…

  12. ich finds von denen ganz schön dreist und unverschämt. Werbung auf der Website (nagut dagegen habe AdBlocker im Einsatz) und die Seite ist OHNE die ganzen Zusatzscripte wie gclittlehelper und gccomment einfach nur der totale Schrott und nicht verwendbar!!!

  13. Solange einfache Member Mitglieder, die Möglichkeit haben , Caches die nur für Premium Mitglieder sind zu loggen und auch auf Umwegen GPX Dateien erzeugen können, fragt man sich warum man eigentlich bezahlen soll ?

  14. Ich denke, den meisten geht es hier nicht um die 7€, sondern ums Prinzip. Groundspeak wird ja eh gerne kritisch beäugt wegen der kommerziellen Ausrichtung. Mich stören die 7€ nicht. Ich denke, da stecken zum Teil irgendwelche steuerlichen Gründe dahinter. Schliesslich scheint ja die Mehrwertsteuer inkludiert zu sein. Aber mich erstaunt, dass es da kein Statement von Groundspeak gibt. Die wissen doch mittlerweile, wie sensibel die (deutschen) Geocacher auf solche Themen reagieren.

  15. Mir persönlich geht es nicht um läpische 7 Euro im Jahr. Wenn Groundspeak der Meinung ist sie würden zu wenig verdienen, sollen sie wegen mir 7 Euro im Jahr mehr nehmen. Allerdings finde ich die Vorgehensweise von Groundspeak nicht in Ordnung. Da wird einfach aus dem Dollar ein Euro gemacht. Warum zahlen denn die Amis dann nicht auch ein paar Dollar mehr? Muss Groundspeak nun die Europäer abzocken? Sollte ich wegen sowas evtl. doch meine Premium-Mitgliedschaft auslaufen lassen und wieder den Status Member erhalten, mit den ich natürlich auch Premium Caches loggen darf (Koos besorge ich mir dann bei den Premium-Members). Oder sollte ich evtl. gleich zu Opencaching.de wechseln? Die würden sich sicher auch über neue Mitgspieler freuen. Gegen eine Preiserhöhung hätte ich nichts einzuwenden, aber dann sollte Groundspeak den Preis in allen Ländern erhöhen und nicht einfach ihren beschissen Dollar in Euro umrechnen. So etwas geht einfach nicht !
    Das wollte ich an dieser Stelle nur mal fix loswerden.
    Mit Kopfschüttelgrüßen
    Horst, der sich nun erstmal bei Opencaching oder anderen Plattformen umsehen wird…

  16. Wenn ich dann als Premiummember die offizielle Handy App 30% billiger bekomme, endlich Nanos eingeführt werden, das mit den Freunden verbessert wird, eine Cloud für die Fotos kommt, die Funktionen der online Karte erweitert werden ( zb. Das korrigierte Koords bei Mystis auch dort angezeigt werden wo das Final liegt) usw. Dann zahl ich auch gern €7.- mehr

  17. 7€… naja was sind schon 7€? Und warum sich deshalb aufregen?

    Nun ja – 7€ sind natürlich kein Problem für mich. Was was mich stört ist die Art und Weise! Die Erhöhung ist mehr als 30% und wo gibt es sonst eine solch hohe prozentuale Erhöhung, ohne dass es Kommentare dazu gibt?

    Dazu kommt die Kommunikationphilosophie – hier vermisse ich eine eine transparente Information an alle Abonnenten per Email mit einer Erklärung warum diese Erhöhung notwendig ist und wofür die Mehreinnahmen verwendet werden…

    Ich meine die Webseite ist ja nicht gerade auf dem technisch aktuellen Stand. Hier vermisse ich immer noch eine Volltextsuche für Caches… wenn ich richtig gesehen habe, gab es nach dem letzten Update sogar einen Rückschritt – man kann im Moment nur noch nach dem Anfang eines Cachenamens suchen?!

    Und war am Anfang der Premiumaccount nicht sogar werbefrei? Mittlerweile bezahhl man ja um sich Werbung auf Seite anschauen zu dürfen… zum Glück gibt es ja für die meisten Browser Werbeblocker!

    Also 7€ mehr? Wofür? Was hat der geneigte Geocacher davon? Werde ich in Zukunft Sonntagsabends nicht mehr lange warten müssen, weil die Webseite mal wieder äußerst zäh reagiert?

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das Groundspeak wie ein Monopolist handelt – die machen das genau so, weil sei es können!

    … genau wie sie auch den Geocacher des Monats alleine bestimmen und kritische Anmerkungen aus Forum und Social Media löschen.

    Just my 2 cents!

    VG aus dem Saarland,
    Jörg

  18. Jeder der den GS Scheiß mitmacht ist selber Schuld. Es gibt kostenlose Alternativen, oder macht es wie ich, cacht nicht mehr!

  19. Ich find ehr die Kommunikation von Groundspeak fragwürdig und da ist es nur verständlich, dass die Preiserhöhung nicht auf Gegenliebe stößt. Ob Groundspeak je aus solchen Kommunikationspannen lernen wird???

  20. Also ich habe zwei Jahre lang mit Vollzeitarbeit nach Abzug von Miete und Krankenversicherung 6Euro/Tag/Person gehabt. So gesehen sind 30 Euro 5 Tage nichts essen, nichts trinken, gar nichts, mit der Preiserhöhung einen Tag mehr.
    Die Arbeit der Reviewer wird meines Wissens in keinster Weise vergütet.
    Die Website steht, es ändert sich nicht viel, Webspace und Server werden immer billiger, die Nutzerzahlen sind stark gestiegen, meiner Meinung läuft es derart gut das die Preise eigentlich drastisch sinken müssten ODER es ist für den Berteiber eine wahre Goldgrube.
    Dazu noch diese unsägliche Groundspeak-App – die dümmste Handy-Ausgabe die ich bisher gemacht habe, funktioniert derart schlecht das ich noch nicht einen Cache damit gefunden habe.
    Ich verweise auch an die Konkurenzseiten Opencaching und Konsorten. Stellt eure Caches doch einfach dort auch mal ein.
    Mindestens einen echten Vorteil hat man da: Bei LostPlaces etc. kann man sicher sein das sie nicht so schnell verbrennen weil bsiher ohnehin kaum einer kommen würde. Bei Geocaching.com ist ja oftzmal der Massenanstorm das was eigentlich zu Problemen mit Caches führt (man muss eben anders verstecken für Massenansturm als für wenige Einzelcacher. LostPlaces gehen auf Geocaching.com praktisch gar nicht mehr.) Der Kunde hat die Wahl und die Macht.
    Aber seien wir ehrlich: Das Massenproblem könnte man mit höheren Preisen in den Griff bekommen. Groundspeak könnte ohne Probleme das doppelte verlangen und wenn das halb soviele Cachen würde das dem Hobby keinen Abbruch tun, eventuell nur die Smartphonecacher ausschliessen (mich damit auch). Wer 300Euro für ein GPS ausgibt, 200Euro für die Karte, der gibt auch 50Euro für den Zugang aus. Als Samrtphonecacher der 5Euro für Locus ausgegeben hat finde ich schon die 30Euro viel zu viel. Aber das ist nur meine Meinung, wir leben in einer freien Marktwirtschaft und im Prinzip bin ich froh das es auch kostenlose Konkurrenz gibt (auch wenn es dort noch nicht so gut läuft).

    Na ja, und mal ehrlich- Sowas wie Ingress.com ist doch ein deutlich aufwendigeres Argumentet Reality-Spiel das deutlich mehr Entwicklungsaufwand hat, eine ziemlich geniale Software auf dem Handy hat und alles ist kostenlos. Wenn man vergleicht was Ingress kostenlos bietet und Geocaching.com für 40Euro (mit der unsagbaren App) als Gesamtpaket (oder GPS,Karte,Premium-Account, ein paarhundert Euro)…. na ja, ich denke Ingress zeigt schon wohin die Zukunft gehen kann (allein die Ansagen wie weit ein Portal weg ist, das man da ist und alles, warum hat das keine Geocaching-App? Das ist echt cool gelöst (für lau!)) und im Prinzip ist Geocaching.com gut beraten jetzt abzuschöpfen was abzuschöpfen ist solange sie es noch können.
    Ich werd jedenfalls meine (mit meinem Dad zusammen) etwa 70Caches Stück für Stück auf Opencaching.de rüberkopieren.

    Aber nochmal: Wer will das wenig Leute kommen, dem bringt das Premium-Only gar nichts, Premium ist ja ohnehin fast muss um mit Geocaching.com überhaupt etwas anfangen zu können.

  21. Also von mir aus könnte die Premiummitgliedschaft auch 50 oder 70 € im Jahr kosten.
    Weil die 30$ ja nun wirklich nicht viel sind im Vergleich zu dem was man innerhalb eines Jahres mit Geocaching erlebt rennen ja nun wirklich seeehr viele Leute zu den tollen LP`s. Was da manchmal für Cacher dabei sind und was dann mit den LP`s passiert brauche ich hier glaube ich nicht näher zu erläutern.
    Ein deutlich höherer Preis wäre in meinen Augen eine sinnvolle Möglichkeit um den Anteil der Cacher in den Premiumcaches zu erhöhen die das ganze wirklich zu schätzen wissen und sich entsprechend verhalten.

  22. Bin ja auch gerne bereit bis zu 50 EU für ein Hobby zu zahlen, das mir entsprechenden Gegenwert bringt. Aber dann will ich auch einen Kassenbericht sehen. Gibt es so etwas bei Groundspeak. Wenn ich mir vorstelle, dass da nur eine Handvoll Leute in den US einen Riesenreibach machen, also weit über eine normale, meinetwegen auch großzügige Vergütung hinaus, vergeht mir jedenfalls der Spaß. Das ist der Grund weshalb ich bis jetzt – leider – nur Basis-Member bin. Wo kann man da etwas Transparenz erhalten? Wer weiß etwas?

  23. Wenn euch die Preiserhöhung wirklich so stört, und ihr weiterhin 30$ pro Jahr zahlen möchtet, dann schenkt euch einfach selbst eine Premiummitgliedschaft über euer öffentliches Profil. Damit ist das „Problem“ vom Tisch und wir können uns wieder auf das konzentrieren, weshalb wir hier sind: Dem Geocachen!

  24. Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich in der IOS App per InApp Kauf die Mitgliedschaft verlängern kann? Oder ist dies in der Version 6.1 entfernt worden?
    Danke

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.