MWC: Nokia stellt neue Smartphones vor

0

Es war lange still um den einstigen Weltmarktführer bei Mobiltelefonen. Nach der Übernahme durch Microsoft schien das Ende als eigenständige Marke besiegelt, doch auch auch diese unheilvolle Ehe ist beendet und nach der vertraglich vereinbarten Sperrfrist, gibt es nun wieder Smartphones mit dem Nokia-Label.

Doch diese Telefone werden nicht mehr in Finnland, Bochum oder Rumänien in eigenen Fabriken hergestellt sondern beim chinesischen Hersteller HMD Global. Dieser hat die Markennutzungsrechte erworben und bringt unter dem Nokia-Label nun Smartphones heraus, ganz ähnlich wie es beispielsweise Lenovo mit dem Markennamen Motorola macht.

Im Rahmen des in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress hat HMD Global nun die ersten drei Smartphones vorgestellt. Alle drei Modelle sind aber eher Smartphones der Einsteiger- und Mittelklasse. Ein echtes Spitzenmodell welches iPhone 7 oder Samsung Galaxy S8 Konkurrenz machen könnte, sucht man vergeblich.

Nokia 3

Mit einer Preisempfehlung von rund 140 Euro ist das Nokia 3 das günstigste Modell. Das Display ist 5 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel. Im Inneren arbeitet Mediateks MTK6737, ein Quad-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GB groß während der interne Speicher 16 GB bietet. Der Speicher kann zudem mit microSD-Speicherkarten erweitert werden.

Beide Kameras des Nokia 3 lösen mit 8 Megapixel auf. Und wie die beiden weiteren Modelle, handelt es sich auch beim Nokia 3 um ein LTE-Smartphone, welches alle in Europa relevanten Bänder unterstützt.

Die Hauptkamera des Nokia 3 hat 8 Megapixel, ebenso die Frontkamera.

Nokia 5

40 Euro teurer ist das mittlere Modell, das Nokia 5. Das Smartphone ist mit einem 5,2 Zoll großen Display ausgestattet und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Als Prozessor kommt ein Snapdragon 430 zum Einsatz, welcher von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der interne Speicher hat eine Größe von 16 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls eingebaut. Die Akkukapazität liebt bei 3.000 mAh. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel, die Frontkamera 8 Megapixel.

Nokia 6

Am besten ausgestattet ist das rund 230 Euro teure Nokia 6. Das Nokia 6 hat ein 5,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon 430 Octa-Core Prozessor von Qualcomm, der mit maximal 1,4 GHz getaktet ist. 4 GB RAM-Speicher und ein interner Speicher mit 64 GB sind beachtlich. Auch die weitere Ausstattung mit Fingerabdrucksensor, 16 bzw. 8 Megapixel Kamera und LTE kann sich sehen lassen. Außerdem wurde eine schwarze Limited Edition angekündigt, welche dann mit 4 GB RAM ausgestattet sein wird.

Sicher wird Nokia mit den 3 Smartphones nicht wieder zum Marktführer. Aber ungeachtet der Tatsache, dass es sich streng genommen um HMD-Smartphones handelt, wird der bekannte Markenname eventuell für einen Achtungserfolg sorgen, zumal das Preis-Leistungsverhältnis nicht gänzlich schlecht ist. Ohne den bekannten Markennamen würden die drei neuen Smartphones aber wohl in der Masse der aufstrebenden chinesischen Marken wie Xiaomi, Vernee oder Cubot untergehen.

Nokia 3310 – Das Comeback

Abseits des riesigen Smartphonemarkts werden auch immer noch viele Millionen sogenannter Feature Phones verkauft. Gerade in Entwicklungsländern erfreuen sich diese günstigen, funktionellen Telefone noch größerer Beliebtheit.

Aber auch bei uns werden noch „klassische Telefone“ verkauft, sei es als Zweithandy für Festival oder Notfall oder als einfaches Mobiltelefon für Oma und Opa. HMD Global bringt nun einen Bestseller zurück: Das Nokia 3310 zählt wohl zu den Handys mit dem größten Kultfaktor.

Es galt seinerzeit als unverwüstbar – egal ob man es als Hammer zum Einschlagen von Nägeln missbraucht hat oder es im Treppenhaus 2 Etagen nach unten fiel. Nach dem erneuten Zusammensetzen der Einzelteile funktionierte das Nokia 3310 meist wie am ersten Tag.

Optisch erinnert das neue 3310 deutlich an seinen Vorgänger. Dennoch hat es deutlich abgespeckt und ist flacher und leichter geworden. Statt eines einfachen einfarbigen Displays ist nun aber ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay verbaut. UMTS, WLAN oder gar LTE sucht man vergeblich. Der interne Speicher ist gerade einmal 16 MB (Megabyte!) groß, kann aber immerhin mit microSD-Karten erweitert werden. Musikplayer, UKW-Radio und eine 2 Megapixel Kamera runden die Austattungsliste ab. Und selbstverständlich ist auch das kultige Handygame Snake beim 50 Euro teuren Feature Phone mit an Bord.

Punkten kann das 3310 aber bei der Ausdauer. Die Standby-Zeit soll rund einen Monat betragen, die Sprechzeit maximal 22 Stunden.

Erscheinen soll das 3310 im 2. Quartal 2017.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*