Rescue Me 2017 – Von der Blödelei zum internationalen Pilotprojekt

0

[Gastbeitrag] Ja, wie schreibt man einen Bericht über ein Event, welches unter extremer Geheimhaltung herangewachsen ist und bis zum eigentlichen Eventdatum ein Mysterium blieb?

Beginnen wir mal ganz vorne!
Vor 3 Jahren veranstalteten wir (das TarnfleckTeam) unseren ersten Stammtisch in kleiner Runde. Damals waren wir ganz stolz auf uns, 30 Cache-Begeisterte zusammen zu bekommen. Wir freuten uns riesig über die positiven Logs, die netten Kontakte und Cacherfreundschaften die wir knüpften und die bis heute präsent sind. Nach dem Stammtisch planten wir schon wieder weiter für das nächste Jahr. Wir suchten eine größere Location und schafften es über den Buschfunk unsere Teilnehmerzahl zu verdreifachen. Erneut konnten wir die Besucher mit neuen Ideen und kleineren Programmhöhepunkten unterhalten. Die positive Resonanz und die netten Nachrichten, welche wir danach bekamen, spornten uns weiter an. Wir stellten uns danach alle die Frage: Wie schaffen wir es die Qualität weiter zu steigern, die Leute weiterhin zu unterhalten und noch einen drauf zu setzen?

Und so standen wir 2016 vor unserem wohl größten Projekt das wir je hatten: „Rescue Me 2016“

Geplant war ein kompletter Tagesevent aus 2 Teilen:

Ein limitiertes Morgen- und eine Nachmittags-/Abendveranstaltung, zu der jeder kommen kann! Die Morgenveranstaltung war innerhalb von nur 45 Minuten bis auf den letzten Platz ausgebucht. Die anschließende Warteliste mehr als nur voll. Wir möchten hier anmerken, dass bis zum Anfang des Events keiner unserer Teilnehmer wusste was auf ihn zukommen wird. Wie wir erfahren haben, gab es so eine Art von Event noch nie und selbst unsere erfahrenen und mit allen Wassern gewaschenen Reviewer mussten sich beraten und eine Genehmigung vom Groundspeak Headquarter in Seattle einholen. Wir wollen uns auch an dieser Stelle noch mal für die Transparenz, Offenheit und das Mega Engagement unserer Reviewer während des Publishing-Prozesses bedanken. Die Jungs und Mädels schlagen sich in ihrer Freizeit durch den Guideline-Dschungel, nur um uns unser Hobby zu ermöglichen und sind trotzdem immer der Buhmann. Hut ab von der kompletten Rescue-Me-Orga!

Für den 2. Tagesabschnitt war ein Event geplant, welche im Gegensatz zum ersten Teil des Tages für die komplette Familie geeignet ist. Dafür hatten wir uns die ein oder anderen großen und kleinen Programmpunkte einfallen lassen.

Der Morgenevent im April 2016, war das weltweit erste interaktive Geocaching Event seiner Art. Ein Event bei dem sich 6 Gruppen zu je 6 Personen auf einen ca. 20km langen Rundkurs begaben um den entführten Professor Dr. Völkner zu finden. Auf diesem Rundkurs mussten die Teilnehmer verschiedenste Aufgaben absolvieren. Darunter waren das Klettern am Seil, das Abseilen, Wasserüberquerung am Seil, lösen verschiedenster Geocaching-Rätsel und eine Kajakfahrt über den Großen Goitzschesee. Am Ende konnten die Teilnehmer den Professor zwar nicht befreien, jedoch konnte er ihnen eine Audiobotschaft hinterlassen. Diese legte den Grundstein für unser diesjähriges Event.

Die Fortsetzung 2017 wird nicht weniger spannend werden. Wer uns auf Facebook und YouTube folgt, weiß, dass der Professor nach seiner Flucht eine zweite Botschaft absetzen konnte. Doch wie kam er dort hin? Was macht er mit den gefundenen Unterlagen? Fragen über Fragen… Werden die Teilnehmer den Professor 2017 finden?
Am 9.9.2017 werden wir es erfahren! GC75Q0F!

Was wird euch im September noch erwarten?

Das was wir bis hierher wissen und für euch geplant haben, ist das wir das Kontingent der am Morgen startenden Teilnehmer auf 60 Personen aufstocken, das die Wegstrecke und die Stationen nicht weniger anstrengend als im letzten Jahr sein werden und das auch wir dieses Jahr eine Abendveranstaltung für alle durchführen.

LINK: GC75Q0F – Rescue me 2017
LINK: Facebook-Seite des Tarnfleck-Teams

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*