Samsung Galaxy S2 I9100

0

Seit gut 18 Monaten bin ich nun mit Android-Smartphones unterwegs. Es fing mit einem HTC Desire an und im April wurde es dann das LG Optimus Speed P990. Mit diesem Smartphone mit Tegra Dualcore-Prozessor war ich auch sehr zufrieden und wäre es auch heute noch, wenn es denn nicht vor einigen Tagen den Dienst quittiert hätte. Außer eine Dauer-Bootschleife gab es kein Lebenszeichen mehr von sich. Dank des kulanten amazon-Service der mir sofort eine Gutschrift ausstellte, tut nun also ein Samsung Galaxy S2 (I9100) seinen Dienst bei mir. Wie es sich im täglichen Praxisbetrieb schlägt, erfahrt Ihr in diesem kleinen Testbericht.

Bevor wir zum Praxiseinsatz kommen, schauen wir uns erst einmal die technischen Daten des Smartphones an.

Display4,3 Zoll AMOLED Super Plus Touchscreen mit 16 Mio Farben und 480x800 Pixel Displayauflösung
Größe125 x 66 8,49mm
Gewicht116g
Gesprächszeitbis zu 18h (2G) & 9h (3G)
Standbybis 710h (2G) & 620h (3G)
Akku1.650 mAh Li-Ion
Speicher16GB intern, erweiterbar mit microSD
Kamera8 Megapixel Autofocus mit Fotolicht
2 Megapixel Frontkamera
FullHD Videokamera-Funktion
ProzessorSamsung Dualcore mit 1,2 GHz
BetriebssystemAndroid 2.3
KonnektivitätHSPA+ bis 21MB/s
HSUPA bis 5,76 MBit/s
UMTS / EDGE / GPRS Class 33
WLAN 802.11 a/b/g/n / WiFi Direct
WLAN Tethering
Bluetooth 3.0 mit Stereo Audio Streaming

Samsung Galaxy – Eine Erfolgssgeschichte

Noch vor einem reichlichen Jahr war Apple mit seinen iPhones unangefochtener Marktführer im Smartphone-Bereich. Doch eine Vielzahl an Geräten und die offene Struktur sorgten dafür, dass Apples iOS deutlich hinter Android zurückgefallen ist. Dieser Erfolg ist nicht zuletzt auch Samsung zu verdanken. Mit dem Galaxy S (I9000) hat man eine fantastische Erfolgsgeschichte begonnen. Mittlerweile wurden von dem Verkaufsschlager mehr als 12 Millionen Geräte verkauft und noch immer verkauft es sich, wegen des gesenkten Verkaufspreises, sehr gut.
Das Galaxy S2 schickt sich an diesen Erfolg noch einmal deutlich zu überbieten, binnen eines Zeitraums von nur 30 Tagen wurden schon 3 Millionen Exemplare des Galaxy S2 verkauft und mit dem Start in weiteren internationalen Märkten, werden diese hohen Verkaufszahlen noch eine Weile anhalten.

Sicherlich wird Apple auch weiterhin hohe Verkaufszahlen erzielen, das wohl im September erscheinende iPhone 5 wird dafür sorgen. Aber dennoch wird die Luft für Apple dünner. Mittlerweile droht man was die Verkaufszahlen betrifft auf den 3. Platz abzurutschen und sicherlich wird man sich mittelfristig Gedanken machen müssen um die eigene Position zu behaupten. Aber dies soll letztendlich nicht Thema dieses Tests sein.

Unboxing

In einer kleinen kompakten Verpackung befinden sich neben dem Galaxy S2 auch ein USB-Kabel und ein vollwertiger Netzadapter, außerdem liegt ein durchaus brauchbares Headset bei. Weiteres Zubehör wie ein HDMI-Adapterkabel oder ähnliches sucht man leider vergebens.

Nimmt man das Smartphone in die Hand fällt zuerst auf, wie unglaublich leicht das Gerät ist. Ähnliche Smartphones bringen im Schnitt 30-40g mehr auf die Waage. Dieses geringe Gewicht erreicht Samsung durch den Verzicht auf hochwertige Gehäusematerialien wie Metallrahmen. Dennoch können Haptik und Optik durchaus überzeugen. Das Gehäuse hat keine nennenswerten Spaltmaße und das Gehäuse macht einen relativ wertigen Eindruck.
Dennoch hat man den Eindruck, dass man diesem Gerät lieber keinen harten Kontakt mit dem Boden zumuten sollte. Gerade für uns Cacher ist das natürlich nicht ganz unwichtig, muten wir unseren Smartphones doch oft ein wenig mehr, als der Durchschnittsnutzer, zu. Für den Outdooreinsatz empfiehlt es sich also eventuell auf ein Outdoor-Gehäuse für das Smartphone nachzudenken.

Display

Schon das AMOLED Display des S1 war eine Klasse für sich. Und auch wenn Konkurrent Apple mit dem Retina-Display seiner iPhones die Messlatte sehr hoch legt, so muss man anerkennen das SAMSUNG mit dem SUPER AMOLED PLUS Display wieder ein erstklassiges Smartphone-Display konstruiert hat. Im direkten Vergleich kann man eigentlich keinen Unterschied mehr zum etwas höher auflösenden iPhone Display erkennen. Verglichen mit anderen aktuellen Android-Geräten wie LG Optimus Speed oder HTC Sensation spielt das Galaxy S2 Display in einer eigenen Liga.
Aber wo Licht ist, gibt es auch Schatten, denn sobald man das Gerät bei starker Sonneneinstrahlung nutzt, ist das Display kaum noch ablesbar. Zwar wurde dies im Vergleich zum S1 etwas verbessert, aber hier sind die klassischen LCD-Displays immer noch im Vorteil.

Handhabung

Wie bei Samsung üblich ist kein Stock Android installiert. Samsung verwendet ein eigens angepasstes und mit der Oberfläche TouchWiz versehenes Android. Aktuell wird das S2 mit Android 2.3.3 (Gingerbread) ausgeliefert, es ist aber bereits ein Update auf 2.3.4 erhältlich. Da Gingerbread DualCore Prozessoren effektiv unterstützt ist das Gerät wirklich sehr flott. Auch bei komplexen Apps ist kein Ruckeln zu sehen.
Die Bedienung ähnelt der anderer Android Smartphones. Man hat 5 Bildschirm-Seiten zur Verfügung die man nach herzenslust mit Apps, Widgets und Shortcuts füllen kann.
Mir persönlich gefällt die TouchWiz Oberfläche aber nicht so sehr, so dass ich als Launcher Go Launcher Ex verwende. Für passende Widgets für Wetter, Uhr und ähnliches verwende ich Beautiful Widgets – die so erstellte Oberfläche gefällt mir persönlich besser als das Samsung Touch Wiz.

Ansonsten geht die Bedienung aber flott von der Hand. Wer einmal ein Android-Gerät besaß wird sich sich sofort zurechtfinden. Samsung hat außerdem einige eigene Apps installiert. So finde ich z.B. die Samsung Mail App deutlich besser als die Standard-App von Google. Ein weiterer Vorteil der Samsung Apps ist, dass sie alle sehr dunkle Themes verwenden. Da bei AMOLED-Displays der Stromverbrauch maßgeblich davon abhängt ob helle oder dunkle Inhalte dargestellt werden, ein nicht zu verachtender Vorteil.

Kamera

Ich habe in den letzten Monaten und Jahren zahlreiche Smartphone Kamerabilder gesehen. Mit der Bildqualität des LG Optimus Speed war ich nicht sonderlich zufrieden. Neidisch schaute ich auf die starken Bilder der iPhone 4 Kamera (5 Megapixel). Das Samsung Galaxy S2 ist hier mindestens ebenbürtig. Bei Tageslicht erreichen die Bilder durchaus die Qualität einer Digital-Kompaktkamera. Die Farben sind natürlich und satt, Details gut zu erkennen – die Ergebnisse können sich also durchaus sehen lassen.
Bei schwierigen Lichtverhältnissen sieht es nicht mehr ganz so gut aus, aber abgesehen vom etwas zu starken Bildrauschen geht die Qualität dennoch in Ordnung – zumindest im Nahbereich. Denn mehr als 2-3 Meter schafft die LED-Leuchte nicht auszuleuchten.

Auch die Videoqualität weiß durchaus zu überzeugen. Das S2 nimmt Videos in FullHD (1920×1080) auf und die erzeugten Videos haben eine sehr gute Qualität, eine gute Farbwiedergabe und auch die Tonqualität ist gut bis sehr gut. Bei Youtube findet Ihr dazu zahlreiche Beispielvideos (vorher auf 1080p umstellen).

Beispielbild, 8 Megapixel (komprimiert auf 1600×1200)

Daten

Im Bereich der Konnektivität leistet sich das S2 keine Schwächen. Alle aktuellen Datenschnittstellen und Standards (außer LTE) sind an Board. Der WLAN Empfang ist gut bis sehr gut und war meist sogar ein wenig besser als der des LG Optimus Speed. Bei 3G-Verbindungen reagierte das Gerät flott.
Auch Bluetooth ist in der Version 3.0 an Board. Es werden dabei auch aktuellste Protokolle unterstützt. Der Bluetooth-Transfer zu anderen BT 3.0 Geräten ist äußerst schnell.

GPS

Für Geocacher natürlich immer ein wichtiger Punkt. Wie gut ist der GPS-Empfang? Denn gerade in urbanen Gegenden ist es heute beinahe üblich nicht immer das GPS-Gerät mitzunehmen (sofern denn überhaupt eins vorhanden ist). Oft muss das Smartphone mit entsprechenden Apps herhalten. Im freien Gelände konnte ich dabei keinerlei Unterschiede zwischen dem S2 und meinem Magellan eXplorist 310 feststellen. Erst bei dichter Bebauung und im Wald wurden Unterschiede deutlich. Allerdings auch hier noch im erträglichen Rahmen. Im Vergleich zum Magellan konnte ich hier eine maximale zusätzliche Abweichung von 2-3m feststellen, dass ist in meinen Augen durchaus tolerierbar.
Dank A-GPS (Achtung! Kostenfalle im Ausland durch anfallende Datengebühren) geht der Satfix deutlich zügiger als mit dem Magellan und so war das GPS ca. 20 Sekunden nach Starten der Geocaching App verfügbar.

Ein Nachteil der GPS-Nutzung mit dem Smartphone ist natürlich der rasante Akkuverbrauch. Nach einer Stunde Geocaching war der Akkuladestand von 99% auf 63% gesunken. Nach 2-3h ist also Ende im Gelände – für Cacher die nur mit dem Smartphone unterwegs sind, ist vielleicht der Kauf des Samsung Power Packs EEB-U20B – für ca. 50€ erhält man ein Schutzgehäuse mit zusätzlichem 1.300 mAh Akku, damit dürfte sich die Laufzeit nahezu verdoppeln.

Audio & Video

Das S2 ist zweifelsohne ein Multimedia-Künstler. Selbst FullHD Videos lassen sich ruckelfrei wiedergeben und auch das Streaming auf Fernsehgeräte oder andere Geräte die den DLNA-Standard unterstützen ist problemlos möglich.
Alternativ kann man das S2 auch via Samsung HDTV zu HDMI Adapterkabel
an den Fernseher anschließen. FÜr das Adapterkabel muss man allerdings ca. 25-30€ einplanen.

Die Audio-Wiedergabequalität über die internen Lautsprecher ist laut und geht in Ordnung. Man darf hier halt keinen Hifi-Genuss erwarten. Aber nach dem miserablen Lautsprecher des HTC Desire bin ich hier ein wenig anspruchsloser geworden und bin mit der Qualität zumindest einverstanden.

Die Audio-Wiedergabe über Kopfhörer oder Bluetooth-Stereo-Headsets weiß mit der Standard Musikplayer-App aber nicht zu überzeugen. Der Klang wirkt zu bassarm und es fehlt einfach eine gewisse Klangfülle. Die Verwendung einer Musik-App mit Equalizer oder Soundprofilen schafft hier aber ganz gut Abhilfe.

Akku

Das Galaxy S2 wird mit einem 1.650 mAh Akku ausgeliefert. Wie bei aktuellen Smartphones üblich, sorgt die Vielzahl an Funktionen und das große Display natürlich dafür, dass die Akkulaufzeit nicht mit der eines Einfach-Handys vergleichbar ist. Mit ein wenig Optimierungsarbeit ist es aber durchaus üblich 2 Tage über die Runden zu kommen. Es empfiehlt sich vor allem zuerst einige Batterie- und Traffic-fressende Samsung-Apps zu deinstallieren.
Bei Hardcore-Usern wird sich aber der tägliche Ladevorgang nicht vermeiden lassen. Überlegenswert ist auch die Anschaffung des Samsung Power Pack (EEB-U20B), das Schutzgehäuse hat einen eigenen 1.300 mAh Akku der die Laufzeit des Gerätes deutlich erhöht.

Preis

Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 599€, hier liegt man also auf Augenhöhe mit iPhone 4 und HTC Sensation. Mittlerweile hat sich dieser Preis aber bei ca. 500€ eingepegelt und dies ist durchaus angemessen. Man erhält letztendlich ein Gerät welches absolut „state of the art“ ist und sich in keiner Disziplin nennenswerte Schwächen leistet.

Fazit

Das Galaxy S2 wird die Erfolgsgeschichte des S1 zweilsfrei fortsetzen. Samsung hat hier ein „sehr rundes“ Gerät konstruiert. Display, Kamera, Handhabung, Ausstattung, alles ist auf höchstem Niveau. Mit seinen nur 116g ist das Smartphone ein echtes Leichtgewicht, dass Samsung dafür auf hochwertige Materialien wie Metall verzichtet hat, ist letztendlich Geschmackssache. Technisch gibt es aber rein gar nichts zu meckern.

Samsung Galaxy S2
I9100, schwarz
Samsung Galaxy S1
I9000, schwarz
Samsung Galaxy S1
I9000, weiß



Galaxy S2 bei amazon.de
Galaxy S1 bei amazon.de
Galaxy S1 bei amazon.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.