Test: Garmin Vivoactive HR

2

Nachdem die Vivoactive am Arm des Autors für viele Monate ihren Dienst verrichtete, wurde der um optische Herzfrequenzmessung erweiterte Nachfolger, gespannt erwartet. Marko Reichelt hat Garmins neuesten Allround-Fitness-Wearable einem ausführlichen Test unterzogen.

Mit der Vivoactive gelang Garmin Anfang des vergangenen Jahres ein beachtlicher Erfolg. Auch wenn sie optisch nicht die schönste smarte Fitness-Uhr war – die gute Funktionalität und die lange Akkulaufzeit bei gleichzeitig extrem geringem Gewicht und flacher Bauweise bescherten Garmin einen beachtlichen Erfolg.

Technik & Optik

Ein Jahr später erscheint nun die überarbeitete Vivoactive HR. Wie der Name vermuten lässt, hat Garmin seiner Fitness Uhr nun einen optischen Herzfrequenzsensor spendiert. Darunter leidet natürlich ein wenig das äußerst schlanke Design des Vorgängers. Mit Armband wiegt sie nun rund 48 Gramm – 10 Gramm mehr als der Vorgänger. Statt 8 mm ist die HR-Variante nun 12 mm dick. Insgesamt merkt man als Nutzer des Vorgängers in jedem Fall, einen Unterschied, dennoch ist sie durchaus angenehm zu tragen. Gleich geblieben ist das Display. Mit 205 x 148 Pixeln Auflösung ist es gemessen an der Größe scharf und alle Details sind gut ablesbar – auch dank der transreflektiven Eigenschaften. Zusätzlich gibt es eine Displaybeleuchtung, die seit dem letzten Update auch heller und in mehr Abstufungen eingestellt werden kann, wobei eine hohe Helligkeit natürlich zu Lasten der Laufzeit geht. Gerade bei Tageslicht oder Sonneneinstrahlung ist die Vivoactive HR aber sehr gut ablesbar.

Auch ein GPS- Modul (samt Glonass Support) ist wieder mit an Bord. Damit ist die Vivoactive HR ein perfekter Begleiter für viele Sportarten. Garmin selbst bewirbt die Vivoactive HR als Begleiter für 14 Sportarten. Neben Laufen, Schwimmen, Radfahren, Gehen werden auch zahlreiche weitere Sportarten wie Gold, Stand Up Padd-ling, Rudern oder Skifahren unterstützt. Für weitere Sportarten werden auch über den Connect IQ Store Apps bereitgestellt. Dank der MoveIQ Funktion von Garmin erkennt die Vivoactive HR recht zuverlässig selbstständig welche Aktivität man ausübt ohne das man die entsprechende Funktion starten muss.

Abmessungen der Uhr30 x 57 x 12 mm
Display- Transreflektives Touchscreen-Display
- Größe: 28,6 mm x 20,7 mm
- Auflösung: 205 x 148 Pixel
Gewicht47,6 g (mit Standardarmband)
Akku- Lithium-Ionen Akku
- 8 Tage Laufzeit im Smartwatch-Modus
- 13h Laufzeit bei aktiviertem GPS
Wasserdichtigkeit5 ATM
GPS / Glonassja / ja
Sensoren- Barometrischer Höhenmesser
- Elektronischer Kompass
- Beschleunigungsmesser
- Herzfrequenz (optisch)
- Schrittzähler
Konnektivität- USB (über Lade-Adapter)
- Bluetooth 4.0 (LE)
- ANT+
Features- Smartwatch-Funktionen
- Watchfaces veränderbar
- Apps & Widgets installierbar
- Vibrationsalarm
- Musikfunktionen
- Garmin VIRB Steuerung
Lieferumfang- vívoactive HR
- Daten-/Ladeklemme
- Dokumentation
Preisempfehlung269,99 Euro
Online bestellenamazon.de

nnews-vivoactivehr3

Praxis

Die Bedienung geht nach kurzer Eingewöhnungszeit gut von der Hand. Diese erfolgt über den gut reagierenden Touchscreen und über 2 Tasten unterhalb des 28,6 mal 20,7 mm großen Displays. Die Hauptanzeigen für Schritte, Notifications, Herzfrequenz, Kalorienverbrauch etc erreicht man durch Wischbewegungen auf dem Display. Mit der linken Displaytaste erreicht man die Schnellauswahl mit Nicht-stören-Modus, Tastensperre und Ausschalter. Über einen kurzen Druck auf die rechte Taste kann man die diversen Apps für die verschiedenen Sportarten erreichen und mit einem langen Druck erreicht man das Konfigurationsmenü.

Der Vorgänger punktete mit einer sehr guten Akkulaufzeit von rund 3 Wochen (ohne GPS-Nutzung). Durch den integrierten Herzfrequenz-Sensor sinkt diese Zeit auf rund 8-10 Tage. Bei entsprechenden Aktivitäten mit GPS-Nutzung entsprechend weniger. Schaltet man den HR-Sensor allerdings im Menü ab, weil man auf die permanente Puls-Überwachung verzichten kann, steigt die Laufzeit deutlich und erreicht ungefähr die Werte des Vorgängers. Bei Nutzung des GPS-Moduls, zum Beispiel beim Radfahren oder Laufen, beträgt die Laufzeit des Akkus ca. 13 Stunden. Aufgeladen wird der Lithium-Ionen Akku über eine Ladeklemme, wobei das Anbringen und Entfernen manchmal ein wenig fummelig ist.

Eine wichtige Eigenschaft sind natürlich die smarten Funktionen – sind sie es doch, die aus der Fitness-Uhr eine quasi vollwertige Smartwatch machen. Die Verbindung zum Android, Apple oder Windows-Smartphone wird per Low Energy Bluetooth hergestellt. So erhält man alle Benachrichtigungen die auf dem Smartphone eintreffen auch direkt auf die Uhr. Auch Anrufe lassen sich so mit einem Fingertipp annehmen oder ablehnen.

Neben Bluetooth verfügt die Vivoactive HR auch über eine ANT+ Schnittstelle. So lassen sich auch externe Sensoren oder ein separater Herzfrequenz-Gurt auslesen. Auch Garmins eigene Actionkamera Virb kann so bequem gesteuert werden.

Neben den zahlreichen externen Sensoren werden auch verschiedenfarbige Armbänder für jeweils 30 Euro angeboten.

Individualität kann man aber nicht nur mit farbigen Armbändern ausdrücken. Wie inzwischen bei Garmins Sportuhren üblich, kann man das Displaydesign vielfältig anpassen. Im Connect IQ Store gibt es dafür unzählige Watchfaces und Widgets.

Fazit

nnews-vivoactivehr2Bei der Vivoactive HR hat Garmin den Vorgänger konsequent weiter entwickelt. Das Design ist etwas gefälliger und wirkt sportlicher und mit der optischen Herzfrequenzmessung ist sie auch für Sportler noch etwas interessanter. Zwar ging dies zu Lasten der Abmessungen und des Gewichts sowie der Akkulaufzeit – letztendlich stimmt das Gesamtpaket aber immer noch, denn ein runderes Produkt muss man in dem Segment erst einmal finden. Angesichts des großen Funktionsumfangs und der guten Ausstattung geht letztendlich auch der Preis von knapp 270 Euro in Ordnung.

plus- optischer Herzfrequenzsensor
- gut ablesbares Display
- zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten
- für viele Sportarten geeignet
- GPS & Glonass-fähig
- viele Sensoren verfügbar
minus- gesunkene Akkulaufzeit
- größer als der Vorgänger
- fummelige Ladeklemme

2 Kommentare

  1. Ich bin von der vivoactive HR sehr angetan. Bis auf die Akkulaufzeit und die Abmessungen eine deutliche Steigerung gegenüber des Vorgängers. Insbesondere die flüssigere Bedienung gepaart mit der aktualisierten App machen ein tolles Nutzungsgefühl aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*