Totgesagte leben länger – GC77 kehrt zurück!

5

Es ist ein offenes Geheimnis, dass man 2013 bei Groundspeak nicht sehr glücklich über die Archivierung von GC77 – First Germany, durch den Owner war.

Update: Einige haben es geahnt – tatsächlich handelt es sich bei dieser Meldung (leider) um einen Aprilscherz. Aber es gibt durchaus einen wahren Hintergrund hinter dieser Meldung. Alle Infos dazu in unserem „April, April?!“ Artikel.

Aber nicht nur in Seattle kam diese Aktion nicht besonders gut an. Auch zahlreiche Geocacher aus Deutschland drückten Ihr Unverständnis über das Wie und Warum aus. Unser Artikel über die Archivierung war 2013 einer der meistgelesensten überhaupt auf gocacher.de. Das Thema bewegte die Community damals wir kaum ein anderes. Das Unverständnis traf vor allem auch den Owner BlackyV, der den Cache im Juli 2005 vom eigentlichen Owner Ferenc adoptierte.

news-gc77-2

Bereits unmittelbar nach der Archivierung gab es eine Initiative zur Rettung des Caches. Auch Groundspeak hatte den Ruf der Community gehört und unterstützte eine Initiative zur Reaktivierung des Caches. Auch eine Gedenkplakette, ähnlich der des 1. weltweit ausgelegten Caches sollte es geben. Sponsoren und eine Initiative von Cachern, sollte die Finanzierung übernehmen. In erster Linie scheiterte die damaligen Bemühungen daran, dass man bei der zuständigen Behörde in Königs Wusterhausen eine Zustimmung für den gewünschten Ort verweigerte. Man bot zwar eine Möglichkeit einige hundert Meter entfernt an, dies erschien allen Beteiligten aber als recht sinnlos. So verlief die damalige Initiative im Sande und nachdem die Rufe der Community verstummten, schien auch bei Groundspeak niemand mehr so recht daran interessiert zu sein.

Doch Zeiten ändern sich! Inzwischen setzt man im Landkreis verstärkt auf Geocaching im Tourismus-Sektor und selbst in Schulen des Kreises wurde Geocaching bereits in einigen Arbeitsgemeinschaften mit Begeisterung aufgenommen. Im Rahmen der touristischen Nutzung erinnerte man sich auch daran, dass man einst den ersten Geocache Deutschlands in unmittelbarer Nähe hatte. Was 2013 noch auf taube Ohren stieß, war nun plötzlich ein Thema in der Verwaltung. Im Rahmen eines Arbeitskreises mit lokalen Geocachern, stellte man dann schließlich Kontakt zu Groundspeak her – auch wenn sich dort die Begeisterung erst einmal in Grenzen hielt. Das Thema war dort längst vergessen und man hatte inzwischen wichtigere Projekte. Aber die Community vor Ort gab nicht auf und so gab es im Rahmen des Giga-Events in Mainz ein Treffen zwischen Bryan Roth und Brandenburger Cachern die auch die Rückendeckung der Gemeinde im Rücken hatten. Bryan versprach das Thema in Seattle anzusprechen und es tat sich wieder eine Weile scheinbar nichts.

Als Bryan Roth dann das Geocoinfest in Eindhoven besuchte, wollte man den eigenen Wünschen nochmals Nachdruck verleihen, doch das war gar nicht nötig. Rund eine Woche vor dem Event meldete sich Bryan in Bestensee und bot ein erneutes Treffen an. Im Vorfeld gab es erstmals auch direkten Mailverkehr zwischen Groundspeak und den örtlichen Behörden. Groundspeak signalisierte, dass man es möglich machen würde und der Cache reaktiviert werden könnte. Ein übrigens einmaliger Vorgang – nach drei Jahren Archivierung. Aber die Aussicht eine weitere deutsche GeoTour südlich von Berlin zu erhalten und einen Identifikationspunkt für die deutsche Community zu schaffen überzeugte offenbar auch Seattle. So gab es dann im Rahmen des Geocoinfestes die Vereinbarung im Frühjahr 2016 GC77 zu reaktivieren. Dies sollte gleichzeitig mit der Enthüllung einer Gedenkplakette geschehen. Dabei soll auch hoher Besuch aus dem HQ anwesend sein – auch wenn wir noch keine Bestätigung haben, so soll dies vermutlich unmittelbar vor dem Mega in Erfurt geschehen, da man dies perfekt verbinden könne, wenn Vertreter aus dem HQ nach Deutschland reisen.

Ähnlich soll auch die Tafel zu  GC77 - First Germany aussehen
Ähnlich soll auch die Tafel zu GC77 – First Germany aussehen

Nach all den negativen oder zumindest fragwürdigen Neuerungen seitens Groundspeak, mag dieses Entgegenkommen ziemlich überraschen. Aber letztendlich ist diese Entwicklung wohl nur der unermüdlichen Arbeit der lokalen Cacher zu verdanken und auch der Sinneswandel von Ämtern und Behörden hat sicherlich nicht geschadet.

Es wäre schön, wenn Groundspeak künftig öfter so auf Wünsche von treuen Nutzern reagieren würde.

Wir halten Euch auf dem Laufenden und werden im Laufe der kommenden Woche ein Interview mit den maßgeblich beteiligten Cachern führen. Auch weitere Details werden wir sicher zeitnah präsentieren können!

Zur Überbrückung noch ein kleiner Rückblick auf die Vorstellung von GC77, welche 2012 von Groundspeak veröffentlicht wurde.

5 Kommentare

    • Der Artikel ist vom 31.3.2016 (wie oben zu lesen ist), also kein April-Scherz!
      Andernfalls hat gocacher,de mit der Veröffentlichung bereits im März den April-Scherz selbst verbockt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.